Sie sind hier: Home > Politik > Corona-Krise >

Corona auf Mallorca: Die Angst vor dem spanischen "Sommer-Ischgl"

Mallorca: Sorge vor Corona-Leichtsinn  

"Sonst ist die Party schneller vorbei, als sie angefangen hat"

13.07.2020, 21:49 Uhr | dpa, sje

Corona auf Mallorca: Die Angst vor dem spanischen "Sommer-Ischgl". Playa de Palma am Sonntag: Am Strand soll die Maskenpflicht nicht gelten – sonst aber fast überall. (Quelle: imago images/Chris Emil Janßen)

Playa de Palma am Sonntag: Am Strand soll die Maskenpflicht nicht gelten – sonst aber fast überall. (Quelle: Chris Emil Janßen/imago images)

Wilde Partys, keine Masken, kein Abstand: Kaum machen die ersten Touristen wieder Urlaub auf Mallorca, schon mehren sich die Negativ-Schlagzeilen. Die Gratwanderung zwischen Corona und Kommerz.

Bei Temperaturen um die 30 Grad unter einer Gesichtsmaske zu schwitzen, entspricht nicht gerade den Hochglanzbroschüren der Tourismusbranche. Der Deutschen liebste Ferieninsel Mallorca hat nun aber gerade eine besonders strenge Maskenpflicht erlassen. Im Freien muss künftig jeder ab sechs Jahren fast immer Nase und Mund bedeckt halten, sonst droht ein Bußgeld von 100 Euro. Nur am Strand, am Pool, beim Essen und Trinken, in der Natur außerhalb von Ortschaften sowie beim Sport darf man Gesicht zeigen. Das geht aus einem am Montag im Amtsblatt veröffentlichten Dekret hervor.
 

 
Die Überwachung dürfte allerdings haarig werden. So soll die Maskenpflicht zum Beispiel auch an der Theke gelten, wenn jemand länger nichts zu sich nimmt. Wie lange nicht? Die regionale Gesundheitsministerin Patricia Gómez appellierte auf eine entsprechende Frage bei einer Pressekonferenz nur mit einem Appell an das Verantwortungsbewusstsein der Menschen.

Regierung setzt sich gegen Tourismusbranche durch

Die einflussreiche Tourismusbranche, die für 35 Prozent der Einnahmen der vier Baleareninseln MallorcaMenorcaIbiza und Formentera sorgt, hatte noch versucht, die Maßnahme zu verhindern. Sie fürchtet, dass Deutsche und Briten die Insel meiden und angesichts der Auflagen doch lieber die zwar kühleren, aber dafür entspannteren heimischen Strände und Badeseen vorziehen könnten. Deutsche Touristen vor Ort zeigten sich schon nach der Ankündigung der Maskenpflicht wenig begeistert: "Dann bleibe ich lieber zu Hause", sagte einer von ihnen. Weitere Reaktionen sehen Sie hier im Video.

Die Balearenregierung aber blieb standhaft. Die Gesundheit der Urlauber und der Einheimischen habe Priorität, begründete Regionalpräsidentin Francina Armengol die Maskenpflicht. Das Coronavirus sei immer noch da und es wäre ungerecht, wenn die große Mehrheit, die sich verantwortungsbewusst verhalte, von wenigen Unvorsichtigen gefährdet werde. Und die Unvorsichtigen hatten es vergangenen Freitag ordentlich krachen lassen.

Feiernde Urlauber sorgen für Ärger

Zum ersten Mal nach dem Ende des spanischen Corona-Notstands im Juni machten Hunderte Touristen am Ballermann wieder Party – und sorgten damit für Empörung auf Mallorca. Kaum einer der Feiernden hatte an der Playa de Palma die derzeit in ganz Spanien geltenden Schutzvorschriften beachtet, berichteten etliche lokale und internationale Medien. Angetrunkene Urlauber umarmten demnach Straßenhändler und flirteten hemmungslos mit Fremden. "Chaos", titelte die Regionalzeitung "Última Hora". Die Bilder von der sogenannten "Bierstraße" sorgten auch in Deutschland für Empörung. Sie zeigen Touristen in Bars, teils eng zusammensitzend, auf Videos war zusehen, wie sie trotz Aerosol-Gefahr laut Lieder mitgrölten.

Reger Betrieb an der "Bierstraße" am Freitagabend: Die Bilder hatten für Unverständnis gesorgt. (Quelle: dpa/Michael Wrobel/Birdy Media)Reger Betrieb an der "Bierstraße" am Freitagabend: Die Bilder hatten für Unverständnis gesorgt. (Quelle: Michael Wrobel/Birdy Media/dpa)

"Das Virus hat den Sauftourismus nicht töten können", schrieb die Zeitung "Diario de Mallorca". Anwohner beschwerten sich über dröhnende Musik und grölende Betrunkene nach Mitternacht. Die Lage sei "völlig außer Kontrolle geraten", hieß es weiter. Am Samstag war es dann wieder etwas ruhiger, berichtete die deutschsprachige "Mallorca Zeitung". Da könnte auch die Drohung mit Strafgeldern von bis zu 600.000 Euro für Veranstalter illegaler Partys eine Rolle gespielt haben. Ein Kellner sagte der "Mallorca Zeitung", Zustände wie Freitagabend dürften sich auf keinen Fall wiederholen. "Sonst ist die Party schneller vorbei, als sie wieder angefangen hat."

Lokalbetreiber gegen "asoziales und rücksichtsloses Saufgelage"

Die Betreiber der Lokale, in und vor denen sich die angeblichen Partys abgespielt haben sollen, reagierten schnell. "tagesschau.de" berichtet, dass einige ihre Außenbereiche nun mit zusätzlichen Barrieren zur Straße eingrenzen, zudem soll es mehr Personal geben, dass die Einhaltung aller Regeln überwacht. So zum Beispiel auch im beliebten Lokal "Et Dömsche", wie der Wirt auf Facebook angekündigt. Er appelliert an seine Gäste, die Situation der auf den Tourismus angewiesenen Gastronomie bedenken – die finanzielle Lage sei nach dem monatelangen Lockdown schwierig: "Bitte respektiert das und funktioniert die sonst so gepflegte und gesittete Bierstraße nicht in ein asoziales und rücksichtsloses Saufgelage um!", schreibt er.

Ein Appell an unsere Gäste: Liebe Freunde, liebe Gäste, es ist für niemanden von uns leicht, die Coronaregeln ohne...

Gepostet von Et Dömsche Mallorca am Samstag, 11. Juli 2020

Gesundheitsminister in Sorge

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) äußerte sich mit Blick auf die Berichte aus Mallorca besorgt. "Wir müssen sehr aufpassen, dass der Ballermann nicht ein zweites Ischgl wird", sagte er in Berlin. "Ich bin jetzt wirklich kein Spielverderber oder Spaßverderber oder Feierverächter – aber es ist halt grad nicht die Zeit dafür." Dort wo miteinander gefeiert werde, sei das Risiko besonders hoch – auch das Rückreiserisiko für alle anderen im Flugzeug und für die Menschen zu Hause. Feiern im österreichischen Skiort Ischgl gelten als einer der Ausgangspunkte für die Verbreitung des Coronavirus auch in Deutschland.

Spanische Regionen verschärfen die Corona-Maßnahmen

Die Balearen folgen mit der Maskenpflicht dem Beispiel Kataloniens und der Extremadura. Auch andere spanische Regionen planen entsprechende Anordnungen. Bisher muss in anderen Teilen Spaniens im Freien nur dann eine Maske getragen werden, wenn der Sicherheitsabstand zu Fremden nicht eingehalten werden kann.

Unterdessen stoppte eine Richterin zunächst die für die katalonische Stadt Lleida und sieben umliegende Gemeinden ab Montag bestehenden Ausgangsbeschränkungen. Die von der Regionalregierung angeordnete Maßnahme sei unverhältnismäßig, sagte sie zur Begründung. Regionalpräsident Quim Torra betonte, er akzeptiere die Entscheidung nicht und kündigte ein Dekret an, um die Ausgangsbeschränkungen durchzusetzen. Wegen steigender Infektionszahlen steht die Region Lleida schon seit einer Woche unter Quarantäne, Fahrten in und aus dem Gebiet sind weitgehend untersagt.

Spanien ist mit knapp 28.400 Corona-Toten und 250.000 Infizierten eines der am schwersten von der Pandemie getroffenen Länder Europas. Landesweit sind die Zahlen seit Mitte Mai stark gesunken. Seit dem Ende der Beschränkungen kommt es aber lokal zu neuen Corona-Fällen. Derzeit sind nach einem Bericht des spanischen Fernsehens mehr als 100 solcher räumlich begrenzter Ausbrüche bekannt.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal