Sie sind hier: Home > Panorama >

Bombendrohung gegen Ryanair-Maschine – Kampfjets eskortieren nach Oslo

Verdächtiger gefasst  

Bombendrohung auf Ryanair-Flug – Kampfjets eskortieren Maschine

17.07.2020, 17:57 Uhr | dpa

Bombendrohung gegen Ryanair-Maschine – Kampfjets eskortieren nach Oslo. Ein Flugzeug der irischen Fluggesellschaft Ryanair: Auf einem Flug von London nach Oslo hat eine Ryanair-Maschine eine Bombendrohung erhalten.  (Quelle: imago images/newspix)

Ein Flugzeug der irischen Fluggesellschaft Ryanair: Auf einem Flug von London nach Oslo hat eine Ryanair-Maschine eine Bombendrohung erhalten. (Quelle: newspix/imago images)

Während des Flugs von London nach Oslo hat eine Maschine von Ryanair eine Bombendrohung erhalten. Der Vorfall rief sogar die dänische Luftwaffe auf den Plan. Der Pilot handelte unbeirrt. 

Eine Ryanair-Passagiermaschine hat während eines Flugs von London nach Oslo eine Bombendrohung erhalten. Die Besatzung des Flugzeugs habe eine Notiz entdeckt, in der von einer möglichen Sicherheitsbedrohung an Bord der Maschine die Rede war, teilte die Fluggesellschaft am Freitag der Deutschen Presse-Agentur mit.

51-jähriger Brite festgenommen

Der Kapitän habe darauf seinen Flug zum internationalen Flughafen der norwegischen Hauptstadt fortgesetzt, wo der Flieger sicher gelandet sei. Ein 51-jähriger Brite wurde festgenommen, wie die norwegische Polizei erklärte. Er stehe im Verdacht, hinter der Drohung zu stecken. Die Situation sei aber unter Kontrolle.

Die Maschine war zuvor auf dem Airport London-Stansted in Richtung Norwegen gestartet. Auf dem Flughafen Oslo-Gardermoen wurden alle Passagiere in ein Terminal gebracht, ehe ein Bombeneinsatzkommando das Flugzeug untersuchte.

Der Vorfall rief sogar dänische F-16-Kampfflugzeuge auf den Plan: Diese hätten die Ryanair-Maschine aufgrund der Bombendrohung in der Luft begleitet und befänden sich nun in Norwegen, ehe sie sich auf den Rückflug nach Dänemark machten, teilte das dänische Militär auf Twitter mit.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal