Sie sind hier: Home > Panorama >

Wetter in Deutschland: Herbstliches Sturmtief im Anmarsch, Hochsommer vorbei

Wetter-Vorhersage  

Deutschland erwartet herbstliches Sturmtief

23.08.2020, 15:00 Uhr | ds, loe, dpa

Wetter in Deutschland: Herbstliches Sturmtief im Anmarsch, Hochsommer vorbei. Teile Deutschlands erwarten ab Mittwoch Stürme und kräftige Winde.  (Quelle: imago images/Seeliger)

Teile Deutschlands erwarten ab Mittwoch Stürme und kräftige Winde. (Quelle: Seeliger/imago images)

Erst kam die Hitze, nun die kalte Dusche: Das Wetter kühlt deutlich ab, es kann zu Gewittern und in der neuen Woche zu Stürmen kommen. Der Hochsommer ist vorerst vorüber.

Am Wochenende werden uns stellenweise Unwetter begleiten. Es ist schlagartig vorbei mit dem Hochsommer, denn Deutschland kühlt sich runter. Vor allem die Nordhälfte bleibt auch in die neue Woche hinein eher unbeständig, nass und stürmisch. Mitte der Woche erwartet Norddeutschland ein heftiges Sturmtief.

Wie das Wetter bei Ihnen wird, sehen Sie oben im Video – oder hier.

Ab Sonntag deutschlandweit freundlich – aber kein Hochsommer mehr

Am Sonntag wird es deutschlandweit freundlicher bei 19 bis 26 Grad. Nur noch im Norden und Nordwesten kann es vereinzelt zu Schauern und Gewittern kommen. "Das nördliche Gebiet sollte am Sonntag eher kein Reiseziel sein", so Thiele.

Mancherorts haben Niederschläge bereits einen – wenn auch kleinen – positiven Effekt: In Brandenburg etwa sank die Waldbrandgefahr. Am Samstag galt nur noch im Landkreis Prignitz eine hohe Gefahrenstufe. Im Süden im Landkreis Oberspreewald-Lausitz sei sie noch mittelhoch, sagte Raimund Engel, Waldbrandschutzbeauftragter des Landes, auf Anfrage. "Von Entwarnung kann aber keine Rede sein", betonte er. Die Niederschläge drangen meist nur in den Oberboden ein. Zudem bleibe abzuwarten, wie sich das Wetter in den kommenden Tagen entwickele.

Ansonsten überwiegt ein Sonne-und-Wolken-Mix. Lüdenscheid kommt auf 19 Grad, 21 Grad werden in Hamburg gemessen, in Frankfurt an der Oder gibt es 26 Grad, in München 22 Grad.
 


Die neue Woche wird stürmisch und unbeständig

In der kommenden Woche bleibt uns dieses eher unbeständige Wetter erhalten. Im Norden um Nordosten kann es noch Schauer geben, sonst gibt es Sonne und Wolken. Besonders die Südhälfte hat Glück: "Der Süden hat von der deutlich sonnigeren Ecke abgebissen", prophezeit Thiele.

Im Norden bleibt es wegen der Nähe zum Tiefdruckzentrum und einem Atlantiktief unbeständig und kühler. Die Temperaturen kommen nur noch selten über 25 Grad. Zeitweiliger Regen bestimmt das Wetter in weiten Teilen Deutschlands. "Die braucht Deutschland dann jetzt aber auch", schließt Thiele ab. Am Mittwoch wartet dann ein erstes herbstliches Sturmtief auf den Norden. 

Verwendete Quellen:
  • Gespräch mit der Meteogroup

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: