Sie sind hier: Home > Panorama >

So drastisch verändert sich die Corona-Lage in Schweden

Animation zeigt Trendwende  

So drastisch verändert sich die Corona-Lage in Schweden

Von Sandra Sperling, Nicolas Lindken

27.01.2021, 08:44 Uhr
So drastisch verändert sich die Corona-Lage in Schweden

Vor allem im Südwesten Europas spitzt sich die Corona-Lage dramatisch zu. Eine Datenanalyse zeigt, wie massiv sich die Corona-Trends seit Jahresbeginn verändert haben. (Quelle: t-online/Reuters)

Kurven zeigen Trendwende: In welchen Ländern Europas die Corona-Neuinfektionen zurückgegangen sind und wo sich die Zahlen derzeit dramatisch verändern. (Quelle: t-online)


Europa steckt noch immer tief in der Corona-Krise. Seit Jahresbeginn ist die Lage in einem Gebiet besonders dramatisch. In anderen Hotspots hingegen gibt es Erfolge zu vermelden. 

Neueste Daten zu Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Europa zeigen eine Trendwende für einige Regionen. Obwohl in Großbritannien mit etwa 3,7 Millionen Fällen bisher die meisten Infektionen nachgewiesen wurden, schneidet das Land im europaweiten Vergleich demnach nicht mehr am schlechtesten ab. Deutschland und direkte Nachbarländer kämpfen zwar weiter gegen die zweite Corona-Welle, wie Datenanimationen im Zeitraffer zeigen. Doch es zeichnen sich auch überraschend positive Entwicklungen ab. 

Wie sich die größten Corona-Hotspots verschoben haben, wie sich die Corona-Lage europaweit teilweise auch zum Positiven verändert hat und wie Schweden und Deutschland im Vergleich zu Europas größten Corona-Hotspots dastehen, sehen Sie oben im Video. Sie finden das Video auch hier.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal