Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Zug kracht in Güterwaggons – Lokführer schwer verletzt

Von dpa
Aktualisiert am 21.04.2021Lesedauer: 1 Min.
Einsatzkräfte der Feuerwehr stehen am Unfallort in Süderlügum in Schleswig-Holstein: Die Aufräumarbeiten gestalteten sich schwierig.
Einsatzkräfte der Feuerwehr stehen am Unfallort in Süderlügum in Schleswig-Holstein: Die Aufräumarbeiten gestalteten sich schwierig. (Quelle: Benjamin Nolte/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Schwerer Unfall mit einem Zwölftonner: In Schleswig-Holstein ist ein Zug mit Güterwaggons kollidiert. Der Lokführer wurde dabei schwer verletzt.

Ein Zug ist in Schleswig-Holstein nahe der Grenze zu Dänemark auf sieben Güterwaggons aufgefahren und hat so einen schweren Bahnunfall verursacht. Ein zwölf Tonnen schwerer Wagen sei hochgeschoben worden und auf die Lok gestürzt, teilte die Bundespolizei in der Nacht zum Mittwoch mit. Der Lokführer wurde dabei eingeklemmt. Er kam nach dem Unglück am späten Dienstagabend mit schwersten Verletzungen in ein Krankenhaus.

Der Zug sollte den Angaben nach auf der Strecke von Niebüll im Kreis Nordfriesland nach Tondern in Dänemark die sieben Güterwaggons ankoppeln. Dabei sei es auf einem Abstellgleis in Süderlügum zu dem Unfall gekommen. Ein weiterer Waggon rage nun senkrecht in die Höhe. Die restlichen Wagen seien ebenfalls angehoben worden oder entgleist.

Weitere Artikel

War kein Fahrer am Steuer?
Das sagt Tesla zum neuesten Todescrash
Elon Musk: Ein Crash, bei dem ein Tesla mit zwei Insassen gegen einen Baum prallte, wird durch einen Tweet des Tesla-Chefs nun noch ein Stück rätselhafter.

Untergrund eingebrochen
19-Jährige stürzt in 50 Meter tiefe Kiesgrube
Blaulicht eines Streifenwagens: Die verletzte 19-Jährige wurde nach ihrem Sturz in Rheine von einem Rettungshubschrauber abtransportiert. (Symbolbild)

Brüssel teilt mit
So viele Verkehrstote gab es 2020 in der EU
Verkehrstote: 2020 sind die Zahlen in der EU deutlich zurückgegangen.


Die Bahnstrecke wurde gesperrt. Die Aufräumarbeiten gestalteten sich laut Bundespolizei schwierig. Wann die Strecke wieder freigegeben wird, war zunächst unklar. Die Unfallursache sei nun Gegenstand der Ermittlungen, hieß es.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Diese Regionen treffen jetzt Unwetter – dann folgt das andere Extrem
  • Nicolas Lindken
Von Nora Schiemann, Nicolas Lindken
DänemarkFeuerwehrUnfall
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website