• Home
  • Panorama
  • Nigeria: 140 Menschen nach Bootsunglück vermisst


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCum-Ex: Keine Ermittlungen gegen ScholzSymbolbild für einen TextRBB kündigt Patricia Schlesinger fristlosSymbolbild für einen TextEnBW will Gasumlage nutzenSymbolbild für einen TextKatzenberger zeigt Gesicht nach Beauty-OPSymbolbild für einen TextTrump-Anwalt Giuliani muss aussagenSymbolbild für einen TextEx-"Sportstudio"-Moderator ist totSymbolbild für einen TextRebellen melden Schlag gegen TalibanSymbolbild für einen TextBVB-Star vor Wechsel zu Inter MailandSymbolbild für einen TextDschungelcamp-Star vor GerichtSymbolbild für einen Text"Oben Ohne"-Fahrraddemo in GroßstadtSymbolbild für einen Watson TeaserLidl plant radikale Änderung bei SortimentSymbolbild für einen TextDiese Getränke können Kopfschmerzen auslösen

140 Vermisste nach Bootsunglück in Nigeria

Von afp
Aktualisiert am 26.05.2021Lesedauer: 1 Min.
Der Fluss Niger im Westen Afrikas: Unglücke mit überfüllten Booten sind dort keine Seltenheit (Archivfoto).
Der Fluss Niger im Westen Afrikas: Unglücke mit überfüllten Booten sind dort keine Seltenheit (Archivfoto). (Quelle: Joerg Boethling/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Offenbar waren doppelt so viele Menschen an Bord als erlaubt: Bei einem Bootsunglück in Nigeria suchen Rettungskräfte nach einem Großteil der Passagiere. In dem Land sind solche Unfälle keine Seltenheit.

Nach einem Bootsunglück im Nordwesten Nigerias sind Rettungskräfte noch auf der Suche nach knapp 140 vermissten Passagieren. Bislang seien nur 22 Überlebende und ein Toter geborgen worden, sagte ein örtlicher Behördenvertreter. Das überfüllte Boot mit etwa 160 Menschen an Bord sei zuvor auf dem Fluss Niger auseinandergebrochen und gesunken.

Nach Behördenangaben war das Schiff unterwegs vom Bundesstaat Niger im Zentrum des westafrikanischen Landes in den nordwestlichen Bundesstaat Kebbi. "Wir sprechen von etwa 140 Passagieren, die noch vermisst werden", sagte Abdullahi Buhari Wara, der Verwaltungschef des Bezirks Ngaski, der Nachrichtenagentur AFP.

Er führte das Unglück auf eine Überlastung des Bootes zurück, das nur für bis zu 80 Menschen ausgelegt war. Bootsunglücke sind auf Nigerias Wasserstraßen häufig, da die Schiffe oft überladen sind und nur mangelhaft gewartet werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Mutter des mutmaßlichen Angreifers von Salman Rushdie äußert sich
NigeriaUnfall
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website