Sie sind hier: Home > Panorama >

Wasserfall in Italien: Frau stürzt in den Tod – Partner springt hinterher

Unglück in Italien  

Frau stürzt bei Wasserfall in den Tod – Partner springt hinterher

15.06.2021, 11:30 Uhr | MaM, t-online

Wasserfall in Italien: Frau stürzt in den Tod – Partner springt hinterher. Wasserfall von Acqua Fraggia: Augenzeugen des Unglücks riefen sofort die Bergrettung. (Quelle: imago images/imago/imagebroker)

Wasserfall von Acquafraggia: Augenzeugen des Unglücks riefen sofort die Bergrettung. (Quelle: imago/imagebroker/imago images)

An einem beliebten italienischen Ausflugsziel, dem Wasserfall von Acquafraggia in Piuro, ist eine Frau in den tosenden Abgrund gestürzt. Alle Versuche, das Leben der 42-Jährigen zu retten, scheiterten.

Im italienischen Bergell soll eine 42-jährige Frau in den Wasserfall von Acquafraggia in Piuro gestürzt und dabei ums Leben gekommen sein. Das berichten die Schweizer Tageszeitung "blick.ch" und italienische Medien. Zusammen mit ihrem Partner habe sich die Italienerin zunächst auf den Panorama-Wanderweg begeben, dann habe das Paar den gesicherten Pfad jedoch verlassen. Am Rand des Wasserfalls sei die Frau demnach abgerutscht. Ihr 36-jähriger Lebensgefährte hatte wohl noch versucht, nach ihrem Arm zu greifen, konnte diesen jedoch nicht fassen. Er sei seiner Freundin den Berichten zufolge hinterhergesprungen – 50 Meter in die Tiefe. Das Paar sei dabei in dem ersten der Wasserbecken gelandet.

Augenzeugen, die das Unglück am beliebten Ausflugsziel beobachtet hatten, hätten sofort die Bergwacht von Sondrio alarmiert. Von einem Rettungshubschrauber hätten sich die Ersthelfer abgeseilt und das Paar aus dem Wasser geborgen. Für die Frau kam jede Hilfe zu spät. Sie sei bei dem Sturz mehrmals gegen die aus dem Wasserfall herausragenden Felsen gestoßen und hatte sich dabei die Wirbelsäule gebrochen. Als die Rettungskräfte sie bargen, sei sie bereits tot gewesen. 

Ihr Verlobter habe schwere Verletzungen davongetragen. Mit dem Rettungshubschrauber sei er ins 45 Kilometer entfernte Krankenhaus nach Gravedona geflogen worden. Er befand sich laut den Berichten außer Lebensgefahr.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: