Sie sind hier: Home > Panorama >

Einsatz am Zugspitz-Massiv: Weiter Vermisste nach Flutwelle in den Alpen

Einsatz am Zugspitz-Massiv  

Weiter Vermisste nach Flutwelle in den Alpen

16.08.2021, 19:44 Uhr | dpa

Einsatz am Zugspitz-Massiv: Weiter Vermisste nach Flutwelle in den Alpen. Feuerwehrleute stehen in Grainau nach einer Flutwelle in der Höllentalklamm bereit, um Opfer aus dem Fluss Hammersbach zu bergen.

Feuerwehrleute stehen in Grainau nach einer Flutwelle in der Höllentalklamm bereit, um Opfer aus dem Fluss Hammersbach zu bergen. Foto: Peter Kneffel/dpa. (Quelle: dpa)

Grainau (dpa) - Eine Flutwelle hat in der Höllentalklamm am Fuß der Zugspitze mehrere Menschen mitgerissen. Bei einem Großeinsatz wurden nach Angaben der Polizei am Montagabend acht Menschen aus dem Wasser gerettet. Zwei Menschen gelten noch als vermisst.

Rund 150 Helfer von Feuerwehr, Bergwacht, Wasserwacht, Rettungsdienst und Polizei waren nahe Grainau im Landkreis Garmisch-Partenkirchen im Einsatz.

Starker Regen hatte im Laufe des Montags in der Schlucht die Flutwelle ausgelöst. Augenzeugen hätten berichtet, dass Menschen ins Wasser geraten sein könnten, sagte Polizeisprecher Stefan Sonntag. Offensichtlich sei eine Brücke von den Fluten weggerissen worden. Auf dieser Brücke sollen sich den Beobachtern zufolge Wanderer befunden haben.

Bei der Polizeiinspektion Garmisch-Partenkirchen würden nun die Maßnahmen koordiniert, sagte Sonntag weiter. Auch ein Polizeihubschrauber sei angefordert worden. Unter den vielen Helfern waren auch speziell ausgebildete Canyon-Retter der Bergwacht.

Einige Rettungskräfte standen auf Brücken der Loisach, um nach Vermissten Ausschau zu halten. In die Loisach mündet der Hammersbach, der durch die Schlucht der Höllentalklamm fließt.

Vor einem Jahr hatten schwere Unwetter den Weg durch die Höllentalklamm unpassierbar gemacht. Gut 60 Bergwanderer saßen auf der Höllentalangerhütte fest und wurden schließlich mit Hubschraubern ausgeflogen.

Die spektakuläre Landschaft der Höllentalklamm bei Garmisch-Partenkirchen mit Wasserfällen und steilen Felswänden zieht alljährlich Zehntausende Touristen an. Die Klamm war 1902 bis 1905 erschlossen worden. Damals boomte der Alpentourismus.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: