• Home
  • Panorama
  • Baden trotz gehisster Flagge | Zwei deutsche Schwestern im Meer vor Mallorca ertrunken


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNächste Überraschung: Potye holt MedailleSymbolbild für einen TextLewandowski im Auto überfallenSymbolbild für einen TextSo lief Gellineks "heute-journal"-DebütSymbolbild für einen TextBombendrohung in Klinik – EntwarnungSymbolbild für einen TextEx-Ministerin als "strunzdumm" bezeichnetSymbolbild für ein VideoSee trocknet aus: Erneut Leiche gefundenSymbolbild für einen TextBericht: Ronaldo will zum BVBSymbolbild für einen TextDagmar Wöhrl begeistert im BadeanzugSymbolbild für einen TextPorsches neuer Renner mit XXL-HeckflügelSymbolbild für einen Text"Tatort": So geht es weiterSymbolbild für einen TextLösung für Punk-Problem auf Sylt?Symbolbild für einen Watson TeaserHummels verärgert mit Mode-FehltrittSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Zwei deutsche Schwestern im Meer vor Mallorca ertrunken

Von dpa, t-online
Aktualisiert am 02.09.2021Lesedauer: 1 Min.
Die Bucht von Cala Mandia bei Tage (Archivbild): Ein Schwimmausflug zweier Frauen endete hier tödlich.
Die Bucht von Cala Mandia bei Tage (Archivbild): Ein Schwimmausflug zweier Frauen endete hier tödlich. (Quelle: Werner Hinz/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Fatales Ende eines Badeausflugs bei Nacht: Zwei junge Frauen wollten trotz gehisster Warnflagge auf Mallorca im Meer schwimmen. Am Morgen zog die Polizei sie leblos aus dem Wasser.

Sie wollten nachts im Meer schwimmen – doch der Ausflug endete für zwei deutsche Urlauberinnen auf Mallorca tödlich. Die beiden Schwestern, 23 und 25 Jahre alt, wurden in der Nacht zu Donnerstag leblos treibend im Wasser an der Ostküste von Mallorca gefunden. Ein Notruf war gegen 2.30 Uhr bei der Nationalpolizei eingegangen. Über den Fall berichten die "Mallorca-Zeitung" und "Diario de Mallorca".

Die jungen Frauen stammen der Polizei zufolge aus Lemgo bei Bielefeld in Nordrhein-Westfalen. Erst am Mittwoch soll ihre Reisegruppe auf Mallorca angekommen sein und ein Ferienhaus in Cala Mandia bezogen haben. Mit dabei waren außerdem vier Freundinnen. Auch sie gingen in der Nacht schwimmen, erreichten aber das Ufer wieder. Ein junger Deutscher, der ebenfalls in der Nacht dabei war, half der Polizei, die leblosen Frauenkörper aus dem Wasser zu ziehen.

Bei der 25-Jährigen hätten Sanitäter am Strand Wiederbelebungsversuche durchgeführt, die zunächst auch erfolgreich gewesen seien. Die junge Frau sei ins Universitäts-Krankenhaus der Inselhauptstadt Palma gebracht worden, dort sei aber ihr Hirntod festgestellt worden, hieß es.

Die Nationalpolizei hat Ermittlungen eingeleitet. Aufgrund schwieriger Witterung war in Cala Mandia am späten Nachmittag die rote Flagge gehisst worden – und Baden damit verboten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Forscher wollen die Erde mit "Weltraumblasen" retten
Von Martin Küper
  • Marc von Lüpke-Schwarz
Von Marc von Lüpke
BielefeldMallorcaPolizei
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website