HomePanorama

Nordseeküste: Deutscher Wetterdienst warnt vor Sturmflut


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextIndonesien: 127 Tote nach PlatzsturmSymbolbild für einen TextUmfrage: AfD und Linke legen zuSymbolbild für einen Text"Masked Singer": Erste Prominente rausSymbolbild für einen TextMutter und Tochter angeschossenSymbolbild für einen TextTrauer: Wrestling-Legende ist totSymbolbild für einen TextF1: Kuriose Strafe für MercedesSymbolbild für einen TextKarl Lauterbach: "Sind im Krieg mit Putin"Symbolbild für einen TextSchwerverletzter nach MassenkarambolageSymbolbild für einen TextFC Bayern: Zwei Stars Corona-positivSymbolbild für ein VideoBodycam filmt Rettung aus Feuer-AutoSymbolbild für einen TextUkrainerin vor Augen ihrer Kinder getötetSymbolbild für einen Watson TeaserRed-Bull-Boss soll schwer erkrankt seinSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Bundesamt warnt vor Sturmflut

Von dpa
06.02.2022Lesedauer: 1 Min.
Überflutung am Hamburger Fischmarkt: Der Wetterdienst warnt vor erneuten Sturmfluten.
Überflutung am Hamburger Fischmarkt: Der Wetterdienst warnt vor erneuten Sturmfluten. (Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Schon am Samstag kam es in Teilen Hamburgs zu Überflutungen. Nun müssen sich die Menschen an der Nordseeküste wieder auf eine mögliche Sturmflut gefasst machen.

Auch zum Wochenbeginn müssen sich die Menschen an der deutschen Nordseeküste wieder auf eine mögliche Sturmflut gefasst machen. Nach Vorhersage des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) vom Sonntag könnte der Wasserstand dort Montagfrüh etwa eineinhalb Meter über den des normalen Hochwassers steigen. Im Weser- und Elbegebiet könne es bis zu zwei Meter darüber steigen.


Sturmflut trifft Norddeutschland

Ein Schiff war wegen des hohen Wasserstands gegen eine Brücke in Hamburg gedrückt worden. An Bord befanden sich zwei Menschen.
Die Straße am Fischmarkt mit der Fischauktionshalle an der Elbe steht während der Sturmflut unter Wasser. Helfer der DLRG brachten sich mit Schlauchbooten in Stellung.
+7

Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes soll in der Nacht zum Montag der Wind wieder zunehmen. An der Küste sei zeitweise mit Sturmböen bis Stärke neun zu rechnen, sagte ein Sprecher. Auch vereinzelte Gewitter und Graupelfälle seien möglich.

Weiterer Regen vorausgesagt

Für den Montagnachmittag rechnete der Meteorologe mit einer vorübergehenden Beruhigung der Wetterlage. Dann seien nach vorhergesagtem Regen ein paar trockene Stunden durchaus möglich, bevor in der Nacht zum Dienstag das nächste Regengebiet zu erwarten sei.

  • Vorhersagen, Stürme, Fluten: Alles zum Wetter im Video
  • Unwetterzentrale: Alle aktuellen Warnungen
  • Vorsorge: So sichern Sie Ihr Haus vor Unwettern


Am Samstagmorgen war der Hamburger Fischmarkt wegen einer Sturmflut teils überschwemmt gewesen. Größere Einsätze hatte es der Polizei zufolge jedoch nicht gegeben. Am Sonntag hatte es laut BSH deutlich erhöhte Wasserstände gegeben, zu einer Sturmflut sei es am Morgen jedoch nicht gekommen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Lieferwagen mit Migranten verunglückt bei Verfolgungsjagd
Von Miriam Hollstein
Justiz & Kriminalität
Kriminalfälle




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website