HomePanorama

Büren: Siebenjähriger durch Steinkreuz getötet – Polizei sucht Zeugen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKubicki beschimpft Erdoğan: "Kanalratte"Symbolbild für ein VideoDiese Regionen erwartet arktische LuftSymbolbild für einen TextNord Stream 2: Gasleck entdecktSymbolbild für einen TextMann fährt mehrfach mit Auto über EhefrauSymbolbild für einen TextUmfrage: Union verliert, AfD legt zuSymbolbild für einen TextStellen Sie einem Samenspender Ihre FragenLive: Wende in deutscher Gruppe?Symbolbild für einen TextSchadet "The Crown" König Charles?Symbolbild für einen TextARD-Krimiserie wird verlängertSymbolbild für einen TextSterbender Lkw-Fahrer liegt auf RastplatzSymbolbild für einen TextPolizei stoppt Fluggast in LebensgefahrSymbolbild für einen Watson TeaserPhilipp Lahm geht auf Bayern-Star losSymbolbild für einen TextQuiz – Macht Milch die Knochen stark?

Siebenjähriger durch Steinkreuz getötet – Polizei sucht Zeugen

Von dpa
Aktualisiert am 30.03.2022Lesedauer: 1 Min.
Nach dem Tod eines Siebenjährigen in Büren sucht die Polizei weiter nach Zeugen. (Symbolfoto)
Nach dem Tod eines Siebenjährigen in Büren sucht die Polizei weiter nach Zeugen. (Symbolfoto) (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Warum stürzte ein Steinkreuz auf einen kleinen Jungen in Nordrhein-Westfalen? Fast fünf Monate nach dem Unglück stehen die Ermittlungen vor dem Abschluss. Allerdings werden trotzdem noch Zeugen gesucht.

Fast fünf Monate nach dem Tod eines sieben Jahre alten Jungen an einem Steinkreuz in Büren (Nordrhein-Westfalen) stehen die Ermittlungen vor dem Abschluss. Allerdings suchen Polizei und Staatsanwaltschaft laut einer Mitteilung vom Mittwoch noch nach Zeugen, die Angaben zu Reparatur-Arbeiten oder Ausbesserungen an dem vor vielen Jahren errichteten Steinkreuz am Loretoberg in Büren-Brenken machen können. Relevant sei der Zeitraum der letzten fünf Jahre vor dem tragischen Unglück vom 11. November 2021, bei dem der Siebenjährige beim Spielen ums Leben gekommen war.

Am Unglückstag hatte der Siebenjährige mit einem Freund an dem knapp 90 Zentimeter hohen Gedenkkreuz aus Sandstein gespielt, das auf einem Betonpodest gestanden hatte. Das Kreuz brach aus dem Sockel, stürzte auf den kleinen Jungen und verletzte ihn tödlich. Laut einem Gutachten war die Verdübelung des Kreuzes mit dem Unterbau nicht fachgerecht ausgeführt worden.

Ziel eines Zeugen-Aufrufes sei es nun, die Verantwortlichkeit für die mangelnde Standsicherheit des Kreuzes zu klären. Nach einem Experten-Gutachten, Befragungen, Vernehmungen und Recherchen sei für die Ermittlungen bedeutsam, "ob bislang nicht bekannte Akteure Reparaturarbeiten oder Ausbesserungen an dem Steinkreuz vorgenommen haben", hieß es in der Mitteilung. Diese Personen könnten als Zeugen von Bedeutung sein, sofern ihnen keine Verantwortung obliege, teilten die Behörden mit. Sie könnten sich unter der Telefonnummer 05251/3060 bei der Polizei melden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Stellen Sie einem Samenspender Ihre Fragen
  • Rahel Zahlmann
Von Rahel Zahlmann
Polizei
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website