MenĂĽ Icont-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
HomePanoramaJustiz

Beihilfe zur Abtreibung: Polnische Aktivistin verurteilt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextTödliche CSD-Attacke: Fünf Jahre HaftSymbolbild für einen TextDeutsche ESC-Legende hört aufSymbolbild für einen TextPutin-kritischer Popstar tot aufgefunden
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Beihilfe zur Abtreibung: Polnische Aktivistin verurteilt

Von afp
Aktualisiert am 15.03.2023Lesedauer: 2 Min.
Justyna Wydrzynska hält vor dem Bezirksgericht Warschau-Praga eine Packung mit Misoprostol-Pillen: Im Falle einer Verurteilung drohen Wydrzynska bis zu drei Jahre Gefängnis.
Justyna Wydrzynska hält vor dem Bezirksgericht Warschau-Praga eine Packung mit Misoprostol-Pillen: Im Falle einer Verurteilung drohen Wydrzynska bis zu drei Jahre Gefängnis. (Quelle: IMAGO/Jaap Arriens/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Polen hat eines der strengsten Abtreibungsgesetze der Welt. Nun musste sich eine Aktivistin vor Gericht verantworten. Das Urteil will sie nicht akzeptieren.

Eine polnische Aktivistin ist wegen Beihilfe zur Abtreibung von einem Gericht in Warschau zu gemeinnütziger Arbeit verurteilt worden. Justyna Wydrzynska, die eine schwangere Frau mit Abtreibungspillen versorgt hatte, wurde "der Hilfeleistung schuldig gesprochen (...)", wie die Organisation Abortion Dream Team, deren Mitgründerin Wydrzynska ist, am Dienstag im Onlinedienst Twitter erklärte. Dafür sei sie zu "acht Monaten gemeinnütziger Arbeit mit 30 Stunden pro Monat", verurteilt worden, fügte die Organisation hinzu.

"Ich fĂĽhle mich nicht schuldig, ich akzeptiere dieses Urteil nicht", sagte Wydrzynska vor Journalisten beim Verlassen des Gerichts. Sie wolle Berufung einlegen und weiterhin Frauen helfen, sagte sie.

Im Jahr 2020 hatte sich eine in der zwölften Woche Schwangere, die abtreiben wollte, an die Organisation Abortion Dream Team gewandt. Zuvor hatte die Frau versucht, eine Abtreibungsklinik in Deutschland aufzusuchen, doch ihr Mann hatte sie daran gehindert. Während die Schwangere auf ein Paket mit den Abtreibungspillen wartete, rief ihr Mann die Polizei, die die Pillen beschlagnahmte und eine Untersuchung einleitete. Die Frau erlitt eine Fehlgeburt.

44.000 Abtreibungen im Jahr 2022 ermöglicht

Das traditionell katholische Polen hatte bereits eines der restriktivsten Abtreibungsgesetze Europas, als sich das Verfassungsgericht im vergangenen Jahr auf die Seite der rechts-nationalistischen Regierung stellte und Schwangerschaftsabbrüche auch bei einer Missbildung des Fötus für verfassungswidrig erklärte. Abortion Dream Team hat nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr 44.000 Abtreibungen ermöglicht.

Die Generalsekretärin von Amnesty International, Agnes Callamard, erklärte: "Das heutige Urteil stellt einen neuen Tiefpunkt in der Unterdrückung der reproduktiven Rechte in Polen dar: ein Rückschlag, für den Frauen und Mädchen – und diejenigen, die sich für ihre Rechte einsetzen – einen hohen Preis zahlen müssen".

Der Fall schaffe einen gefährlichen Präzedenzfall in Polen, wo Abtreibung fast vollständig verboten ist, fügte Callamard hinzu. Nach dem strengen polnischen Recht drohten der Aktivistin bis zu drei Jahre Haft wegen "Beihilfe zur Abtreibung" und "Inverkehrbringen von Medikamenten ohne Genehmigung".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ehepaar darf Urenkel nicht adoptieren
PolenTwitterWarschau

Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website