t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePanoramaJustiz

Gilgo Beach Killer: Trump-Firma soll Serienmörder beschäftigt haben


"Gilgo Beach Killer"
Trump-Firma soll Serienmörder beschäftigt haben

Von t-online, cc

20.07.2023Lesedauer: 2 Min.
Standbild einer Überwachungskamera in einem Telefongeschäft in New York: Darauf zu sehen ist Rex Heuermann, den mutmaßlichen "Gilgo Beach Killer".Vergrößern des BildesStandbild einer Überwachungskamera in einem Telefongeschäft in New York: Darauf zu sehen ist Rex Heuermann, der mutmaßliche "Gilgo Beach Killer". (Quelle: SUFFOLK COUNTY COURT)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

In New York wird mitten auf einer Prachtstraße ein mutmaßlicher Serienmörder festgenommen. Der hat vermutlich auch für den Ex-Präsidenten Trump gearbeitet.

Das 72-stöckige Hochhaus, in dem die Trump-Organization ihren Sitz hat, gilt als eine der teuersten Adressen der Stadt. In New Yorks 72. Straße, mitten im Finanzdistrikt, residiert die Firma des Ex-Präsidenten der USA. Wie Unterlagen zeigen, soll in diesem Gebäude jener Mann gearbeitet haben, der am vergangenen Donnerstag von US-Behörden festgenommen wurde, weil er im Verdacht steht, ein Serienmörder zu sein.

Rex Heuermann wird verdächtigt, zwischen 1996 und 2011 elf Menschen umgebracht zu haben, darunter ein Kleinkind. Einige der Opfer wurden in Plastiksäcken eingewickelt an einem Strandabschnitt namens Gilgo Beach auf der Halbinsel Long Island gefunden. Der Mörder bekam daher von amerikanischen Medien den Spitznamen "Gilgo Beach Killer". Heuermann bestreitet, die Taten begangen zu haben.

Der 59-jährige Geschäftsmann war am Donnerstagabend von einem Sondereinsatzkommando beim Verlassen eines Gebäudes in New Yorks Prachtstraße Fifth Avenue festgenommen worden. In dem Gebäude befindet sich Heuermanns Firma RH Consultants & Associates, ein Architekturbüro, das für zahlreiche namhafte Kunden in der Stadt arbeitet. Darunter auch für die Trump-Organisation.

Der Verdächtige hat nur eine Frage

Im Jahr 2018 soll Heuermanns Firma von Trump den Auftrag zur Renovierung der 17. Etage im Trump-Building erhalten haben. Die Maßnahme hatte laut Unterlagen der Stadtverwaltung ein geschätztes Auftragsvolumen von mehr als 200.000 Dollar. Neben der Trump-Organisation arbeitete das Architekturbüro offenbar unter anderem auch für Nike, Footlocker und Target.

Unterdessen laufen die Ermittlungen gegen Heuermann auf Hochtouren. Ein Team von Forensikern durchsucht seit einer Woche das weitläufige Anwesen des Architekten in Massapequa Park auf Long Island. Dort wurden zahlreiche Beweismittel sichergestellt, darunter auch zwischen 200 und 300 Waffen. "Rex Heuermann ist ein Teufel, der mitten unser uns weilte", sagte Polizeipräfekt Rodney Harrison laut "NBC News". "Ein Raubtier, das ganze Familien zerstört hat."

Laut Staatsanwaltschaft ist die Beweislage gut. Demnach sind die Behörden schon jetzt sicher, Heuermann wegen mindestens drei Morden an Frauen anklagen zu können. Und noch sind die Funde aus den jüngsten Hausdurchsuchungen noch gar nicht vollständig ausgewertet - weitere Beweismittel könnten also hinzukommen. Wie "CNN" berichtet, soll der Verdächtige laut Ermittlern nur eine Frage zu seinem Fall gehabt haben: "Ist es in den Nachrichten?"

Verwendete Quellen
  • bbc.com: "Gilgo Beach murders: Over 200 guns taken from suspect's home" (englisch)
  • dailymail.co.uk: "Trump hired Gilgo Beach serial killer suspect Rex Heuermann for $200K architect job at his most prized NYC property on Wall Street" (englisch)
  • cnn.com: "A flood of evidence has come in since suspect’s arrest in Gilgo Beach serial killings cold case, DA says" (englisch)
  • nbcnews.com: "Gilgo Beach murders: 'A demon that walks amongst us' charged in Long Island serial killings" (englisch)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website