Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

Missbrauchsvorwürfe: Australischem Papst-Vertrautem droht Gerichtsverfahren

Jungen missbraucht?  

Papst-Vertrautem droht Gerichtsverfahren

05.03.2018, 12:07 Uhr | dpa

Missbrauchsvorwürfe: Australischem Papst-Vertrautem droht Gerichtsverfahren. Der australische Kardinal George Pell vor dem Melbourne Magistrates Court: Das Gerichtsverfahren nach Missbrauchsvorwürfen wird wieder aufgenommen. (Quelle: dpa/ Asanka Brendon Ratnayake)

Der australische Kardinal George Pell vor dem Melbourne Magistrates Court: Das Gerichtsverfahren nach Missbrauchsvorwürfen wird wieder aufgenommen. (Quelle: Asanka Brendon Ratnayake/dpa)

Dem australischen Kardinal George Pell droht in seiner Heimat ein Gerichtsverfahren. Der Papst-Vertraute soll sich an Jungen vergangen haben.

Wegen Missbrauchsvorwürfen muss sich der australische Kardinal George Pell, als bislang ranghöchster katholischer Geistlicher, vor Gericht verantworten. Nach sechs Monaten Pause wurde am Montag in Melbourne die gerichtliche Anhörung gegen den 76-Jährigen, einen Vertrauten von Papst Franziskus, wieder aufgenommen. Die Justiz entscheidet vermutlich im April, ob gegen den bisherigen Finanzchef des Vatikans ein Prozess eröffnet wird.

Als Finanzchef war Pell bislang die inoffizielle Nummer drei des Kirchenstaates. Gegen ihn gibt es Vorwürfe, sich als junger Pfarrer und später auch als Erzbischof in seiner Heimat an Jungen vergangen zu haben. Der Kardinal streitet alle Vorwürfe ab, ließ sich jedoch im Juni vergangenen Jahres vom Papst beurlauben. Die Anhörung hatte bereits Ende Juli begonnen. Bislang kommt sie aber kaum voran.

George Pell hält sich bedeckt 

Beim Betreten des Gerichts gaben weder Pell noch seine Anwälte Erklärungen ab. Zu der auf vier Wochen angesetzten Anhörung werden etwa 50 Zeugen erwartet. Die meiste Zeit findet das Verfahren hinter verschlossenen Türen statt. Am Ende entscheidet eine Untersuchungsrichterin, ob die Beweise für einen Prozess ausreichen. Pells Anwalt Robert Richter warf der Polizei am Montag vor, die Ermittlungen voreingenommen zu führen.

Die australischen Behörden haben sich noch nicht näher dazu geäußert, was genau dem Kardinal vorgeworfen wird. Offiziell heißt es nur, es gehe um länger zurückliegende Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs. In der Vergangenheit hatte es mehrfach Beschwerden gegeben, die in Pells Zeit als Priester in seiner Heimatgemeinde Ballarat (1976–1980) und als Erzbischof von Melbourne (1996–2001) zurückreichen.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Luftig-leichte Looks in Großen Größen entdecken
jetzt bei C&A
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe