Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

Staatsverweigerin in Österreich zu 14 Jahren Haft verurteilt

Prozess in Österreich  

14 Jahre Haft für radikale Staatsverweigerin

25.01.2019, 14:26 Uhr

Staatsverweigerin in Österreich zu 14 Jahren Haft verurteilt. Justitia-Statue (Quelle: imago images/photothek/Symbolbild)

Justitia-Statue: Das Landgericht Graz hat einer Gruppe von Staatsverweigerern den Prozess gemacht. (Quelle: photothek/Symbolbild/imago images)

In Österreich wollte die Chefin des "Staatenbunds" Regierungsmitglieder verhaften lassen, um selbst an die Macht zu gelangen. Nun wurde sie zu 14 Jahren Haft verurteilt. 

Im Prozess gegen eine Gruppe von Staatsverweigerern ist in Österreich die Präsidentin des "Staatenbunds Österreich" zu 14 Jahren Haft verurteilt worden. Das Urteil des Landgerichts Graz erging unter anderem wegen versuchter Bestimmung zum Hochverrat und Gründung einer staatsfeindlichen Verbindung.

Ein weiterer Angeklagter muss für zehn Jahre hinter Gitter. Andere Angeklagte erhielten Haftstrafen von neun Monaten bis drei Jahren.

Die Chefin des "Staatenbunds" wollte mit selbst geschriebenen Haftbefehlen das Bundesheer dazu bringen, Regierungsmitglieder zu verhaften. Anschließend wollte sie selbst eine Regierung bilden und Staatsoberhaupt werden.

Sie hatte Erfahrungen bei den deutschen Reichsbürgern gesammelt und setzte deren Ideen teilweise in Österreich um. Vor Gericht erklärte sie, einen Staat von "Menschen aus Fleisch und Blut" gründen zu wollen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: