Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

"Müll"-Aussagen: Verteidiger attackiert Zeugen im "El-Chapo"-Prozess

Schlussplädoyer im "El-Chapo"-Prozess  

"Müll"-Aussagen: Guzmáns Verteidiger attackiert Zeugen

01.02.2019, 05:21 Uhr | dpa

"Müll"-Aussagen: Verteidiger attackiert Zeugen im "El-Chapo"-Prozess. Staranwalt Lichtman gibt sein Schlussplädoyer im Prozess von Joaquín Guzmán: Zwölf Geschworene sollen ab Montag über die Schuld oder Unschuld von "El Chapo" entscheiden.  (Quelle: Reuters/Jane Rosenberg)

Staranwalt Lichtman gibt sein Schlussplädoyer im Prozess von Joaquín Guzmán: Zwölf Geschworene sollen ab Montag über die Schuld oder Unschuld von "El Chapo" entscheiden. (Quelle: Jane Rosenberg/Reuters)

Der Anwalt des ehemaligen Drogenbosses Joaquín Guzmán hat zum Prozessende ausgeteilt. Die Zeugen der Anklage seien chronische Lügner. Die Geschworenen dürften ihren "Müll"-Aussagen keinen Glauben schenken.

Im Prozess gegen Joaquín "El Chapo" Guzmán in New York haben dessen Verteidiger einen Freispruch des mexikanischen Drogenbosses gefordert. "Sie müssen dem Mythos von "El Chapo" nicht nachgeben", sagte Anwalt Jeffrey Lichtman in seinem Schlussplädoyer am Donnerstag an die Adresse der zwölf Geschworenen. Diese sollen ab Montag über die Schuld oder Unschuld des 61-Jährigen beraten. Bei einer Verurteilung droht Guzmán lebenslange Haft.

Die Beweisführung der Staatsanwaltschaft stufte Lichtman als reihenweise Lügen ein. 14 Zeugen, darunter ehemalige Mitarbeiter Guzmáns, hätten eigene Haftstrafen mit erfundenen Aussagen gegen Guzmán verringern wollen. "Diese Regierung (der USA) hat ihnen die Welt gegeben und dann haben sie gelogen wie gedruckt", sagte Lichtman. Der wahre Chef des Sinaloa-Kartells sei Ismael "El Mayo" Zambada. Zambada und Guzmán hatten das Kartell zeitweise gemeinsam geleitet.


Richter Brian Cogan musste Lichtman teils in die Schranken weisen. "Es gibt in diesem Fall keine Beweise, dass die Regierung aus einem falschen Motiv handelte", stellte er klar. Lichtman hatte argumentiert, die Staatsanwaltschaft habe es auf Guzmán abgesehen und wolle ihn in dem Drogenkrieg um jeden Preis hinter Gitter bringen. "Der Zweck heiligt die Mittel nicht", sagte Lichtman.

Die ursprünglich 17 Anklagepunkte sind im Prozess auf 10 Punkte verringert worden. Die Jury muss für jeden dieser zehn Punkte einstimmig entscheiden, ob Guzmán schuldig ist oder nicht. Wann im Fall einer Verurteilung das Strafmaß verkündet wird, ist offen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa und afp

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt Gutschrift sichern und digital fernsehen!
jetzt bei der Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe