Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

Ex-"Hells-Angels"-Anführer: Frank Hanebuth droht lange Haftstrafe in Spanien

Verbrechen auf Mallorca  

Deutschem Rockerboss droht in Spanien lange Haftstrafe

21.02.2019, 09:09 Uhr | dpa

Ex-"Hells-Angels"-Anführer: Frank Hanebuth droht lange Haftstrafe in Spanien. Rocker-Boss Frank Hanebuth (54):  Hanebuth wird in Spanien unter anderem Drogenhandel, Zuhälterei und Gründung einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen. (Quelle: imago images/localpic)

Rocker-Boss Frank Hanebuth (54): Hanebuth wird in Spanien unter anderem Drogenhandel, Zuhälterei und Gründung einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen. (Quelle: localpic/imago images)

Einen früheren "Hells Angels"-Anführer erwartet in Spanien eine langjährige Haftstrafe. Ihm wird unter anderem Drogenhandel, Menschenhandel und Erpressung vorgeworfen.

Rocker-Boss Frank Hanebuth droht in Spanien eine langjährige Gefängnisstrafe. Bei der Anklageerhebung gegen ihn und 45 weitere mutmaßliche Ex-Angehörige der Rockerbande vor dem Staatsgerichtshof in Madrid forderte die Staatsanwaltschaft für Hanebuth 13 Jahre Haft, wie ein Sprecher der Justiz mitteilte.

Dem 54-Jährigen aus Hannover und den Mitangeklagten werden in Spanien unter anderem Drogenhandel, Zuhälterei, Gründung einer kriminellen Vereinigung, Entführung, Erpressung, Menschenhandel und Geldwäsche vorgeworfen.

Für zwei mutmaßliche Führungsmitglieder der Bande, zwei Brüder, forderte die Staatsanwaltschaft 38 Jahre und 6 Monate beziehungsweise 33 Jahre und 6 Monate Haft. Die Summe der geforderten Gefängnisstrafen für die 46 Angeklagten beläuft sich auf 298 Jahre und sechs Monate. 

Polizei-Großeinsatz im Jahr 2009

Die Gruppe soll auf Mallorca nach den Erkenntnissen der Ermittler von 2009 bis 2013 als kriminelle Vereinigung tätig gewesen sein und an der Playa de Palma – dem berühmt-berüchtigten "Ballermann" – zahlreiche schwere Straftaten begangen haben.

2013 war Hanebuth auf Mallorca zusammen mit 23 anderen mutmaßlichen Motorrad-Rockern auf einer Finca in Lloret de Vistalegre im Inneren der spanischen Urlaubsinsel festgenommen worden. Unter den Festgenommenen waren vorwiegend Deutsche, aber auch Türken, Luxemburger und Spanier.
 

Nach zwei Jahren hinter Gittern wurde Hanebuth – langjähriger Präsident der inzwischen aufgelösten "Hells Angels" in Hannover – im Juli 2015 gegen eine Kaution von 60.000 Euro und unter Auflagen aus der U-Haft im Hochsicherheitsgefängnis in Cádiz entlassen. Er darf Spanien nur zeitweise und nur mit gerichtlicher Genehmigung verlassen.

Unter den Angeklagten sind auch zwei mallorquinische Polizisten und ein Angehöriger der Nationalpolizei Guardia Civil, denen Haftstrafen zwischen fünfeinhalb und siebeneinhalb Jahren drohen. Sie sollen dem Rockerclub Informationen gegen Bezahlung geliefert haben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal