Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

"Gorch Fock": Staatsanwaltschaft rollt Tod von Kadettin neu auf

Medienbericht  

Staatsanwaltschaft rollt Tod von "Gorch Fock"-Kadettin neu auf

07.06.2019, 17:08 Uhr | dse, dru, AFP

"Gorch Fock": Staatsanwaltschaft rollt Tod von Kadettin neu auf. Segelschulschiff "Gorch Fock": Wurde Kadettin Jenny Böken ermordet? (Quelle: imago images/Thomas Zimmermann)

Segelschulschiff "Gorch Fock": Wurde Kadettin Jenny Böken ermordet? (Quelle: Thomas Zimmermann/imago images)

Auch zehn Jahre später ist der Tod der Kadettin Jenny Böken an Bord der "Gorch Fock" nicht aufgeklärt. Die Staatsanwaltschaft Kiel will den Fall nun neu untersuchen.

Mehr als zehn Jahre nach dem Tod der "Gorch Fock"-Kadettin Jenny Böken will die Staatsanwaltschaft Kiel den Fall nach "Spiegel"-Informationen erneut untersuchen. Wie das Magazin am Freitag unter Berufung auf Sicherheitskreise berichtete, nimmt die Behörde das Todesermittlungsverfahren wieder auf. Anlass sei die Aussage einer neuen Zeugin, wonach Böken Opfer eines Verbrechens geworden sein könnte. t-online.de hatte im April über diesen Verdacht berichtet.

Die aus Geilenkirchen stammende 18-jährige Offiziersanwärterin im Sanitätsdienst der Bundeswehr war in der Nacht zum 4. September 2008 während einer nächtlichen Wache unter ungeklärten Umständen von dem Segelschulschiff in die Nordsee gestürzt und ertrunken. Die Ermittler gehen von einem tödlichen Unfall aus, bereits im Jahr 2009 legten sie den Fall zu den Akten. Die Eltern bezweifeln die Unfallversion, bemühten sich bisher aber vergeblich um eine Wiederaufnahme.

Rätsel um privates Video

Die neue Spur führt nach Angaben des Anwalts der Eltern, Rainer Dietz, zu einer Party in einer Düsseldorfer Privatwohnung im Sommer 2008. Böken soll dort, wenige Tage vor dem Auslaufen der "Gorch Fock", mit Kameraden ihren Abschied gefeiert haben. An dem Abend sei Alkohol geflossen und es sei unter Alkoholeinfluss zu sexuellen Kontakten untereinander gekommen. Zwischen den Gästen, Jenny Böken und der Zeugin, die laut "Spiegel" vor einer Geschlechtsangleichung Angehöriger der Bundeswehr war. Das Geschehen soll gefilmt worden sein.

Später soll der Film an Bord der "Gorch Fock" aufgetaucht sein, so Dietz. Böken habe gedroht, den ganzen Vorgang zu melden. Sie habe sich auch bei der Zeugin am Telefon beschwert. Später, einige Zeit nach dem Tod der Offiziersanwärterin, habe die Zeugin in ihrer Kaserne Besuch von der Gruppe erhalten, darunter seien wohl auch Besatzungsmitglieder der "Gorch Fock" gewesen. Die Besucher hätten angedeutet, dass Jenny Böken einem Mord zum Opfer gefallen sein könnte.
 

 
Die neue Zeugin war dem Bericht zufolge vor ihrer Geschlechtsangleichung 2008 nicht in der Marine. Sie sei damals auch nicht mit Jenny Böken an Bord der "Gorch Fock" gewesen, schrieb der "Spiegel".

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherchen
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Haushaltsgeräte von Samsung kaufen & Prämie sichern
jetzt auf otto.de
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal