Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanoramaJustiz

Videos des Christchurch-Attentat verbreitet – Philip Arps verurteilt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextErdbeben: Zahl der Toten steigt auf 6.000Symbolbild für ein VideoMann überfährt Fuß von KlimaaktivistSymbolbild für einen TextAbgeordneter guckt Porno im Parlament
Symbolbild für einen TextFC Bayern: Trainiert er bald Neuer?Symbolbild für einen TextProgrammänderung: ARD-Serie fällt ausSymbolbild für ein VideoPiloten überleben Boeing-Absturz
Freiburg müht sich bei Zweitligisten
Symbolbild für ein VideoBehinderter von Polizei erschossenSymbolbild für einen TextZDF zeigt kurzfristig SpezialsendungSymbolbild für einen TextSkisprung-Ikone feiert Comeback bei WMSymbolbild für einen TextJaden Agassi zeigt sich mit seiner FreundinSymbolbild für einen Watson TeaserPaypal schränkt Erdbeben-Spenden einSymbolbild für einen TextLounge 777 – das Gratis-Casino mit hohen Jackpots
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Videos des Christchurch-Anschlags verbreitet – verurteilt

Von afp
18.06.2019Lesedauer: 1 Min.
Menschenmassen in Christchurch: Philip Arps teilte Videos des Anschlags und wurde zu 21 Monaten Haft verurteilt.
Menschenmassen in Christchurch: Philip Arps teilte Videos des Anschlags und wurde zu 21 Monaten Haft verurteilt. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Er verbreitete Videos des Anschlags in Christchurch im Internet – nun hat das Gericht in Neuseeland den vorbestraften Philip Arps zu 21 Monaten Haft verurteilt.

Wegen der Verbreitung der Videoaufnahmen von dem Christchurch-Anschlag mit 51 getöteten Muslimen ist ein 44-jähriger Neuseeländer zu 21 Monaten Gefängnis verurteilt worden. Wie die örtlichen Medien am Dienstag berichteten, bekannte sich der 44-jährige Angeklagte Philip Arps schuldig, Videomaterial zu dem Anschlag vom 15. März im Internet weiterverbreitet zu haben. Arps hatte die vom mutmaßlichen Attentäter Brenton Tarrant angefertigten Liveaufnahmen weiterverbreitet und laut "New Zealand Herald" außerdem noch Fadenkreuze und eine Zählung der Opfer eingefügt.

Philip Arps hätte bis zu 14 Jahre Haft bekommen können

Arps ist ein bekennender Anhänger von rassistischem Gedankengut. Er wurde 2016 für schuldig befunden, an der Al-Noor-Moschee in Christchurch, die zu den Anschlagszielen vom 15. März zählte, einen Schweinekopf angebracht zu haben. Die neuseeländische Medienaufsicht erklärte das Weiterverbreiten des Videomaterials von dem Anschlag kurz nach der Tat für strafbar. Das Strafmaß kann bis zu 14 Jahre Gefängnis betragen. Arps wurde vier Tage nach dem Anschlag festgenommen.


Der wegen Mordes in 51 Fällen, 40-fachen versuchten Mordes und Terrorismus angeklagte Australier Tarrant plädierte vergangene Woche auf nicht schuldig. Der 28-Jährige sitzt in einem Hochsicherheitsgefängnis in Auckland ein. Der eigentliche Prozess soll im Mai kommenden Jahres beginnen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur afp
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Mindestens 2.000 Mitarbeiter fehlen in Gefängnissen
Brenton TarrantNeuseeland
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website