Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

Augsburg: Jäger erschießt zwei Hündinnen vor Augen der Besitzerin – Geldstrafe

Vor Augen der Besitzerin  

Jäger erschießt zwei Hündinnen – Geldstrafe

02.10.2019, 20:26 Uhr | dpa

 (Quelle: dpa/Felix Kästle/dpa)
Hunde erschossen: Geldstrafe für Jäger

Ein Jäger hat zwei Hunde erschossen und erhält dafür einen Strafbefehl. Den akzeptiert er nicht und muss sich vor dem Amtsgericht Augsburg verantworten. (Quelle: SAT.1 Bayern)


Ein Jäger bei der Arbeit: In Augsburg wurde ein Jäger verurteilt, weil er zwei angeblich wildernde Hunde erschossen hat. (Quelle: SAT.1 Bayern)


Ein Jäger hat südlich von Augsburg zwei Hündinnen erschossen – und die Besitzerin musste alles mit ansehen. Vor Gericht musste der 53-Jährige nun die Konsequenzen für seine Tat tragen. 

Ein Jäger ist zu einer Geldstrafe von 4.500 Euro verurteilt worden, weil er zwei Hunde getötet hatte. Die Mischlingshündinnen "Leni" und "Maja" hatten zuvor zwar einen Hasen gewildert, zum Zeitpunkt der tödlichen Schüsse waren sie aber nach Überzeugung des Augsburger Amtsgerichts bereits auf dem Weg nach Hause.

Richter Roland Fink betonte bei seiner Urteilsverkündung, dass Hunde nach dem Jagdrecht nur in dem Moment getötet werden dürften, wenn sie gerade dem Wild nachstellen. Das Gericht sprach den 53 Jahre alten Mann wegen Sachbeschädigung, strafbarer Tiertötung und fahrlässiger Körperverletzung der Hundehalterin schuldig. Denn die Besitzerin der Tiere musste mit ansehen, wie der Jäger einer der Hündinnen, die nur angeschossen war und noch lebte, vor ihren Augen den Gnadenschuss in den Kopf gab.

Jäger verliert Jagdschein

Das Bürgerliche Gesetzbuch legt zwar inzwischen fest, dass Haustiere nicht mehr als Sachen anzusehen sind. Im strafrechtlichen Sinn gelten sie aber weiterhin als Sachen – daher ging es in dem Prozess um Sachbeschädigung.

Der Jäger hatte zunächst einen Strafbefehl über 55 Tagessätze zu 60 Euro erhalten. Hätte er diesen angenommen, hätte er seinen Jagdschein behalten können, denn dieser wird üblicherweise erst ab einer Strafe von 60 Tagessätzen aberkannt.
 

 
Da der 53-Jährige aber Einspruch einlegte und es deswegen zum Prozess kam, fiel die Strafe mit 90 Tagessätzen zu 50 Euro höher aus. Der Verteidiger des Jägers ließ zunächst offen, ob er Rechtsmittel gegen das Urteil einlegen wird.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal