Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

Gustl Mollath: Freistaat Bayern zahlt Justizopfer 600.000 Euro Entschädigung

Nach jahrelangem Rechtsstreit  

Bayern zahlt Justizopfer Gustl Mollath 600.000 Euro

12.11.2019, 17:20 Uhr | ds, t-online.de

Gustl Mollath: Freistaat Bayern zahlt Justizopfer 600.000 Euro Entschädigung. Justizopfer Gustl Mollath: Er saß sieben Jahre im Gefängnis.  (Quelle: dpa)

Justizopfer Gustl Mollath: Er saß sieben Jahre im Gefängnis. (Quelle: dpa)

Der Rechtsstreit zwischen Justizopfer Gustl Mollath und dem Freistaat Bayern ist beendet. Mollath bekommt für die sieben Jahre, die er zu Unrecht in einer Psychiatrie saß, eine hohe Entschädigungssumme.

Nach einem jahrelangem Rechtsstreit haben sich das Land Bayern und das Justizopfer Gustl Mollath auf eine Entschädigungszahlung geeinigt. Mollath erhält für die unrechtmäßige Unterbringung in einem forensischen Krankenhaus 600.000 Euro, teilte das Landgericht München mit.

Mit der gütlichen Einigung ist der Rechtsstreit mit dem Freistaat beendet. Das Land zahle das Geld ohne Anerkennung einer Rechtspflicht. Damit kann ein im März begonnenes Verfahren abgeschlossen werden. Mollath, das wohl bekannteste Justizopfer in der Bundesrepublik, saß sieben Jahre lang zu Unrecht in einer Psychiatrie. Das Justizministerium hatte ihm nach seiner Entlassung 70.000 Euro gezahlt. Mollath selbst forderte vom Freistaat Bayern später 1,8 Millionen Euro an Schadensersatz. 

Der 62-Jährige war 2006 nach einem Prozess wegen angeblicher Gewalt gegen seine Ehefrau und Wahnvorstellungen in die Psychiatrie eingewiesen worden. Er selbst hatte Strafanzeige wegen Steuerhinterziehung, Schwarzgeld- und Insidergeschäften gegen seine Frau und weitere Mitarbeiter sowie Kunden der HypoVereinsbank gestellt. Seine Frau behauptete daraufhin, Mollath habe sie geschlagen, getreten, gebissen und gewürgt. Gutachter attestierten ihm eine psychische Störung.
 

 
Sechs Jahre nach dem Verfahren, im Jahr 2012, wurde dann ein interner Revisionsbericht der HypoVereinsbank öffentlich, der einen Teil von Mollaths Vorwürfen bestätigte. Das Oberlandesgericht Nürnberg ordnete daraufhin die Wiederaufnahme des Strafverfahrens sowie die sofortige Freilassung Mollaths an. Im August 2014 wurde er vom Landgericht Regensburg freigesprochen.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal