Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanoramaUnglücke

Unwetter: Kinderleiche auf Ferieninsel geborgen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUSA: Putin verstößt gegen Atom-VertragSymbolbild für einen TextUngewöhnliches Gewitter über BerlinSymbolbild für einen TextKovac maßregelt TV-Reporterin liveSymbolbild für einen TextBVB-Star verlässt DortmundSymbolbild für einen TextFrau verschwindet bei Meeting spurlosSymbolbild für einen TextAktivisten entern ÖlfrachterSymbolbild für einen TextPolizistenmörder erneut vor GerichtSymbolbild für einen TextNach 140 Jahren: Metzgerei schließtSymbolbild für einen Text107 Millionen: Eurojackpot geknacktSymbolbild für einen TextTrotz Skandals: Kultfilm erhält FortsetzungSymbolbild für einen TextSchockierende Studie aus GroßbritannienSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star über plötzliches Show-AusSymbolbild für einen TextJackpot - 500.000 Casino-Chips geschenkt
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Totes Kind auf italienischer Insel Ischia geborgen

Von dpa
27.11.2022Lesedauer: 1 Min.
Ein Helfer trägt den Kinderwagen mit einer Frau nach schweren Stürmen auf Ischia.
Ein Helfer trägt den Kinderwagen mit einer Frau nach schweren Stürmen auf Ischia. (Quelle: Salvatore Laporta)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Tragisches Unglück auf der italienischen Ferieninsel Ischia: Nach schweren Unwettern wurde dort eine Kinderleiche gefunden.

Rettungskräfte auf der italienischen Insel Ischia haben nach dem heftigen Unwetter vom Samstag ein totes Kind entdeckt. Es handle sich um ein Mädchen im Alter zwischen fünf und sechs Jahren, bestätigte die zuständige Präfektur in Neapel am Sonntag. Damit steigt die Zahl der Toten auf zwei. Am Samstag bargen die Behörden bereits die Leiche einer Frau. Zehn Menschen gelten damit noch als vermisst.

Ein schweres Unwetter traf am frühen Samstagmorgen auf die größte Insel im Golf von Neapel und richtete vor allem in den nördlich gelegenen Küstenorten Casamicciola und Lacco Ameno schwere Schäden an. Mehrere Menschen erlitten nach offiziellen Angaben Verletzungen.

Fast 170 Leute mussten teils mit Hilfe der Behörden ihre Häuser verlassen. Vor Ort waren etwa 370 Feuerwehrleute und Polizisten im Einsatz. Das Militär teilte mit, am Sonntagvormittag drei Erwachsene und zwei Kinder per Hubschrauber aus einer Ferienanlage evakuiert zu haben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
24-Jährige stirbt nach Kontakt mit falschem Löffel
  • Lars Wienand
Von Lars Wienand
Unwetter
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website