Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanoramaUnglücke

"Viking Polaris": Kreuzfahrtschiff von Monsterwelle erfasst – ein Toter


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPanne bei der "Tagesschau"Symbolbild für einen TextKonsulat schließt wegen TerrorwarnungSymbolbild für einen TextIran baut Atomanlage heimlich umSymbolbild für einen TextBei Aldi verkauft: Salat zurückgerufenSymbolbild für einen TextBoeing 747: Besondere Geste von PilotenSymbolbild für einen TextKopftuchstreit: Schlappe für BerlinSymbolbild für einen TextEltern attackieren Markus SöderSymbolbild für einen TextBeliebte Serie wird neu aufgelegtSymbolbild für einen TextWird ein Flüchtlingskind Frankfurts OB?Symbolbild für einen TextTatort-Fotos: Nachwuchs-Richter kippt umSymbolbild für einen TextRTL-Moderatorin posiert oben ohneSymbolbild für einen Watson TeaserBayern-Transfer sorgt für SpottSymbolbild für einen TextSo zeigt sich ein Mini-Schlaganfall
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Kreuzfahrtschiff von Riesenwelle getroffen – ein Toter

Von afp
Aktualisiert am 02.12.2022Lesedauer: 1 Min.
Die "MS Viking Polaris": Das Kreuzfahrtschiff wurde von einer Welle teilweise beschädigt.
Die "MS Viking Polaris": Das Kreuzfahrtschiff wurde von einer Welle teilweise beschädigt. (Quelle: Viking)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Tödliches Unglück in der Antarktis: Ein Kreuzfahrtschiff ist in einen schweren Sturm geraten – und von einer Monsterwelle erfasst worden.

Durch eine Riesenwelle sind auf einem Antarktis-Kreuzfahrtschiff ein Mensch getötet und vier weitere verletzt worden. Die Welle habe die "Viking Polaris" mitten in einem schweren Sturm getroffen, teilte die Viking-Gruppe am Donnerstag (Ortszeit) mit. Das Schiff war den Angaben zufolge auf dem Weg nach Ushuaia in Argentinien.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Durch die Welle wurde die "Viking Polaris" den Angaben zufolge teilweise beschädigt. Das Boot machte in Ushuaia fest. Reporter der Nachrichtenagentur afp berichteten aus dem rund 3.200 Kilometer südlich der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires gelegenen Hafen, dass unter anderem mehrere Fenster zu Bruch gegangen waren.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Erst vor zwei Wochen war es bei einer anderen Antarktis-Kreuzfahrt zu einem tödlichen Unglück gekommen: Zwei 76 und 80 Jahre alte Männer starben, als sie mit einem Beiboot unterwegs waren und dieses kenterte.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur afp
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
24-Jährige stirbt nach Kontakt mit falschem Löffel
AntarktisKreuzfahrtschiff
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website