Sie sind hier: Home > Panorama > Unglücke >

Bericht: Kinder leiden besonders unter Naturkatastrophen

Weltrisikobericht  

Kinder leiden besonders unter Naturkatastrophen

19.11.2018, 19:03 Uhr | AFP

Bericht: Kinder leiden besonders unter Naturkatastrophen. Kinder einer Siedlung in Mosambik spielen ein Brettspiel mit Plastikflaschenverschlüssen: Von den 15 Ländern mit der höchsten gesellschaftlichen Verwundbarkeit liegen 13 in Afrika.  (Quelle: imago images/Symbolbild/Ute Grabowsky/photothek.net)

Kinder einer Siedlung in Mosambik spielen ein Brettspiel mit Plastikflaschenverschlüssen: Von den 15 Ländern mit der höchsten gesellschaftlichen Verwundbarkeit liegen 13 in Afrika. (Quelle: Symbolbild/Ute Grabowsky/photothek.net/imago images)

Jedes vierte Kind lebt in von Naturkatastrophen betroffenen Gebieten – zum Tag der Kinderrechte fordert der Weltrisikobericht mehr Aufmerksamkeit für die Bedürfnisse von Kindern.

Unter extremen Naturereignissen wie Erdbeben oder Wirbelstürmen leiden Kinder besonders – oft mit langfristigen Folgen. Zu diesem Schluss kommt der neue Weltrisikobericht, den das Bündnis "Entwicklung Hilft" und das Institut für Friedenssicherungsrecht und Humanitäres Völkerrecht der Ruhr-Universität Bochum jetzt vorgestellt haben. Anlass ist der Internationale Tag der Kinderrechte am Dienstag.

Laut dem Weltrisikoindex, der jährlich das Katastrophenrisiko von mehr als 170 Ländern durch eine kombinierte Analyse von Naturgefahren und Verwundbarkeit der Gesellschaft analysiert, befinden sich die Regionen mit dem höchsten Katastrophenrisiko in Ozeanien, Südostasien, Mittelamerika sowie in West- und Zentralafrika.

Inselstaaten sind besonders gefährdet

Unter den 15 Ländern mit dem höchsten Katastrophenrisiko sind neun Inselstaaten, da sie Naturgefahren wie Überschwemmungen, Wirbelstürmen und dem Anstieg des Meeresspiegels besonders ausgesetzt sind. Von den 15 Ländern mit der höchsten gesellschaftlichen Verwundbarkeit liegen 13 in Afrika.

Die Länder mit dem niedrigsten Katastrophenrisiko sind dem Index zufolge Saudi-Arabien, Malta und Katar, sie liegen auf Rang 170 bis 172. Deutschland belegt Platz 155.
 

 
Schulbildung ist zentral für die Entwicklung von Kindern

Der Bericht verweist darauf, dass laut dem UN-Kinderhilfswerk Unicef fast jedes vierte Kind weltweit in Gebieten lebt, die von Katastrophen betroffen sind. Diese beeinflussten die Entwicklung von Kindern massiv. Dabei erhielten die Bedürfnisse von Kindern in vielen Ländern nicht genügend Aufmerksamkeit.

Die Autoren des Weltrisikoberichts fordern, dass Kinder nach einer Katastrophe "so schnell wie möglich in ein funktionsfähiges, staatliches Schulsystem zurückgeführt" werden müssten. Auch schon vor extremen Naturereignissen müsse mehr getan werden, um Kinder zu schützen. In die Katastrophenvorsorge sollten sie aktiv einbezogen werden, damit sie auch zum Umweltschutz motiviert würden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt Sky Fußball-Bundesliga-Paket 1 Jahr inkl. sichern!*
bei der Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal