Sie sind hier: Home > Panorama > Unglücke >

Brände in Australien vereinen sich zu "Megafeuer"

Sydney im Rauch  

Brände in Australien vereinen sich zu "Megafeuer"

06.12.2019, 16:23 Uhr | dpa

Brände in Australien vereinen sich zu  "Megafeuer" . Ein Buschfeuer südlich von Sydney: Auch das Wetter in den nächsten Tagen verspricht keine Besserung – Hitze, Trockenheit und Wind sind angesagt. (Quelle: dpa/Dean Lewins)

Ein Buschfeuer südlich von Sydney: Auch das Wetter in den nächsten Tagen verspricht keine Besserung – Hitze, Trockenheit und Wind sind angesagt. (Quelle: Dean Lewins/dpa)

Rund um Sydney verschärft sich die Lage immer weiter: Einzelne Buschfeuer haben sich laut Feuerwehr zu einem großen Brandherd entwickelt – mit einer Länge von über 60 Kilometern. 

Nahe der australischen Ostküsten-Metropole Sydney sind mehrere Buschbrände in einem gewaltigen Feuer aufgegangen. Die Feuerwehr des Bundesstaates New South Wales sprach am Freitag von einem "Megafeuer", dessen Front sich über 60 Kilometer erstrecke. Einer der Brandherde liege nur 75 Kilometer von Sydneys Stadtzentrum entfernt. Am Freitagnachmittag hatte sich erneut eine dicke Rauchdecke auf die Metropole gesenkt.

Auf dem Radar sähen die gewaltigen Rauchmengen wie beträchtlicher Regen aus, hieß es von der Meteorologiebehörde. Dutzende Schulen blieben geschlossen, mehrere Sportveranstaltungen wurden abgesagt. Demnächst könnten Behördenangaben zufolge auch Strände geschlossen werden, sollte die Luftqualität so schlecht bleiben. In mehreren Nationalparks der Region, darunter Wollemi, Yengo und Dharug, haben die Flammen schon verheerende Schäden hinterlassen.
 

 
Die Umweltbehörde hatte in den vergangenen Tagen von einer der schlimmsten Luftverschmutzungen überhaupt gesprochen, die die Stadt derzeit erlebt. Im Bundesstaat brennen mehr als 100 Buschfeuer, mehr als 2.800 Feuerwehrleute kämpfen gegen die Flammen. Dabei ist das Wetter weiter keine Hilfe: Die Meteorologiebehörde rechnet auch für die nächsten Tage mit Hitze, Trockenheit und Wind.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal