• Home
  • Panorama
  • Unglücke
  • Dinosaurier-Aussterben: Asteroid kam im tödlichen Winkel


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchweden: Schüsse in Einkaufszentrum2. Liga live: Früher Schock für den HSVSymbolbild für ein VideoHier drohen ÜberschwemmungenSymbolbild für einen TextBus fällt in Aldi-FilialeSymbolbild für einen TextNeue Hürde für Windräder geplantSymbolbild für einen TextFeuerwehr entdeckt toten KameradenSymbolbild für ein VideoSturm reißt Gondeln von RiesenradSymbolbild für einen TextMann erschreckt Kuh – Tier totSymbolbild für einen TextEhe-Aus für Ex-TennisprofiSymbolbild für ein VideoAffe ruft PolizeiSymbolbild für einen TextRadfahrer ersticht RadfahrerSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Star offenbart schlimme ErfahrungSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Aussterben der Dinosaurier: Asteroid kam im tödlichen Winkel

Von afp
Aktualisiert am 27.05.2020Lesedauer: 1 Min.
Eine Illustration des Asteroiden-Einschlags: Offenbar war der Winkel, in dem der Brocken die Erde traf, besonders tödlich.
Eine Illustration des Asteroiden-Einschlags: Offenbar war der Winkel, in dem der Brocken die Erde traf, besonders tödlich. (Quelle: Science Photo Library/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein Asteroiden-Einschlag war die Ursache für das Aussterben der Dinosaurier. Verheerend war nach neuesten Erkenntnissen der Winkel, in dem der gigantische Brocken die Erde traf. Denn nur dadurch konnte es unwirtlich kalt werden.

Das Rätsel um das Aussterben der Dinosaurier scheint nun vollständig gelöst: Der Asteroid, der vor 66 Millionen Jahren drei Viertel aller Tier- und Pflanzenarten auslöschte, stürzte einer Studie zufolge in einem besonders tödlichen Einschlagswinkel auf die Erde. Laut der Studie, die am Dienstag im Fachmagazin "Nature Communications" veröffentlicht wurde, krachte er in einem Winkel von 60 Grad auf die Erde – und löste so das Massensterben aus.

Der Asteroid schlug bei seinem tödlichen Einschlag den rund 200 Kilometer großen Chicxulub-Krater im Golf von Mexiko. Forscher vom Imperial College in London, von der Universität Freiburg und von der University of Texas in Austin schauten sich diesen Krater nun genauer an. In 3D-Simulationen untersuchten sie vier mögliche Einschlagswinkel von 90, 60, 45 und 30 Grad und zwei Aufprallgeschwindigkeiten von zwölf und 20 Kilometern pro Sekunde.

Die Simulationen ergaben, dass der Asteroid wohl in einem Winkel von 60 Grad auf die Erde traf. Ein solcher Winkel sei besonders tödlich, sagte Studienleiter Gareth Collins vom Imperial College in London der Nachrichtenagentur AFP. Auf diese Weise seien große Mengen von Staub und Gas in die Atmosphäre geschleudert worden. Vor allem winzig kleine Schwefelpartikel blockierten die Sonnenstrahlen, was zu einer starken Abkühlung der Erde und zum Aussterben der Dinosaurier führte.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Zwei Kinder sterben bei Unwetter in Österreich
  • Marc von Lüpke-Schwarz
Von Marc von Lüpke
AsteroidLondon
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website