Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

19 Grad in Alaska, Schneemassen in Kalifornien

Von dpa, cck

Aktualisiert am 29.12.2021Lesedauer: 2 Min.
Schnee in Kalifornien: Die WĂŒste Sierra Nevada verzeichnet den höchsten jemals gemessenen Schneefall.
Schnee in Kalifornien: Die Sierra Nevada verzeichnet den höchsten jemals gemessenen Schneefall. (Quelle: Placer County Sheriff's Office/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die USA verzeichnen derzeit ungewöhnliche Wetterereignisse: Schneechaos im "Golden State", extreme WÀrme im nördlichsten Bundesstaat. Selbst Wissenschaftler nennen die Situation "absurd".

Wieder einmal herrscht in Teilen der USA Extremwetter. Erst im Sommer hatte eine massive Hitzewelle große Teile des Landes erfasst, vor zwei Wochen rasten Tornados durch mehrere Bundesstaaten und hinterließen eine Schneise der VerwĂŒstung. Nun liegt in Kaliforniens WĂŒste Schnee, wĂ€hrend der nördlichste Bundesstaat Alaska Rekordtemperaturen verzeichnet.


Diese LĂ€nder trifft die Klimakrise schon jetzt hart

Thailand wird in den nĂ€chsten 30 Jahren Experten zufolge mit "extremen Risiken" zu kĂ€mpfen haben. Schon jetzt stellt das sĂŒdostasiatische Land immer neue Hitzerekorde auf. Immer heftigere RegenfĂ€lle fluten StĂ€dte und Ackerland, es kommt zu ErnteausfĂ€llen und Hunger.
Auch die Bahamas gehören zu den LĂ€ndern, die kaum CO2 ausstoßen, aber am hĂ€rtesten leiden. Hurrikan Dorian tobte 2019 mit einer Wucht, die ganze Landstriche verwĂŒstete und HĂ€user wie Schuhkartons durch die Luft wirbelte. Die HĂ€ufigkeit solcher WirbelstĂŒrme wird laut Experten weiter zunehmen.
+8

Binnen 24 Stunden fiel in der kalifornischen Sierra Nevada ein Meter Neuschnee, teilten die Behörden am Montag mit. Einen schneereicheren Dezember hat es seit Beginn der Wetteraufzeichnungen nicht gegeben. "Wir hatten ganz sicher keinen nassen Winter erwartet", sagte die Wissenschaftlerin Andrea Schwartz vom Central Sierra Nevada Schnee-Labor an der UniversitÀt Berkeley.

Schneefall ist "angenehme Überraschung"

Der ergiebige Schneefall sei "eine angenehme Überraschung". Denn der "Golden State" leidet seit Jahren unter extremer DĂŒrre, der Schneefall könnte die Grundwasserreserven wieder auffĂŒllen. Noch sei es aber zu frĂŒh, die DĂŒrre bereits fĂŒr beendet zu erklĂ€ren, sagte Schwartz. "Aber es sieht so aus, als ob der Westen der USA damit Hilfe bekommt."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putins Plan geht auf
Olaf Scholz besichtigt das ehemalige GefĂ€ngnis "Number Four", in dem wĂ€hrend der Apartheid in SĂŒdafrika auch zahlreiche politische Gefangene einsitzen mussten: WĂ€hrend der Afrika-Reise des Kanzlers wird in Deutschland hitzig ĂŒber Waffenlieferungen fĂŒr die Ukraine gestritten.


Teils verheerend aber waren die Folgen, die mit dem Schneesturm vom Montag einhergingen. Zehntausende Menschen waren von StromausfĂ€llen betroffen, zahlreiche blockierte Straßen sorgten fĂŒr Verkehrschaos. Laut dem Versorgungsunternehmen Pacific Gas and Electric stĂŒrzten durch den Sturm Strommasten um. Am Flughafen von Seattle im nordwestlichen Bundesstaat Washington fĂŒhrte der Schneefall zu Hunderten AusfĂ€llen und VerspĂ€tungen, Flugzeuge mussten enteist werden. BĂŒrgermeisterin Jenny Durkan warnte vor einer lĂ€ngeren KĂ€lteperiode mit heftigen SchneefĂ€llen.

Hitze in Texas und Alaska

Andere Teile der USA verzeichnen hingegen so hohe Temperaturen wie selten. In Texas etwa wurden 34 Grad gemessen – das ist selbst fĂŒr den sĂŒdlich gelegenen Bundesstaat ungewöhnlich. Ebenfalls ungewöhnlich hoch sind die Temperaturen in Alaska, dem nördlichsten US-Bundesstaat.

In Kodiak, der Hauptstadt der Kodiak-Insel, stiegen die Temperaturen am Montag auf 19,4 Grad. Eine höhere Temperatur sei bisher in Alaska im Dezember nie gemessen worden, sagte der Klimawissenschaftler Rick Thoman der Nachrichtenagentur Reuters. Er nannte diesen Wert "absurd". An anderen Orten wurden zudem Temperaturen von mehr als 60 Grad Fahrenheit, also 15,5 Grad Celsius gemessen. Die Durchschnittstemperatur in Alaska liegt im Dezember eigentlich bei rund minus sechs Grad.

#Icemaggedon im Landesinneren

Die grĂ¶ĂŸere Bedrohung fĂŒr die Menschen aber sieht Thoman in einem anderen extremen PhĂ€nomen, es trĂ€gt mittlerweile den Namen #icemaggedon. Normalerweise ist der Dezember in Alaska ein sehr trockener Monat. Insbesondere im Landesinneren gab es zuerst viel Schnee, dann Regen.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen ĂŒbermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Die Folge: Betonartiges Eis, das ganze Regionen bedeckt. Die Verkehrsbehörde warnte bereits davor, dass die Straßen ĂŒber lĂ€ngere Zeit gefĂ€hrlich bleiben werden. "Obwohl die Lufttemperaturen wĂ€hrend des #icemaggedon2021 hoch waren, hatten die Straßen Temperaturen unter null", twitterte die Behörde. Deswegen habe sich das Eis an der OberflĂ€che festgebunden und sei nun kaum zu entfernen.

Weitere Artikel


Wissenschaftler sind sich einig, dass der Klimawandel weltweit zu einer deutlichen Zunahme von Wetterextremen fĂŒhrt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
KalifornienTexasUSA
Justiz & KriminalitÀt




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website