t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanoramaKriminalität

Saarbrücken: Unbekannte köpfen Jesuskind


"Das ist kein normaler Vandalismus"
Unbekannte köpfen Jesuskind

Von dpa
29.11.2023Lesedauer: 2 Min.
Die Marienstatue mit geköpftem Jesuskind: Die Figur soll aus dem 18. Jahrhundert stammen.Vergrößern des BildesDie Marienstatue mit geköpftem Jesuskind: Die Figur soll aus dem 18. Jahrhundert stammen. (Quelle: Bernhard Leonardy)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

In Saarbrücken haben Unbekannte eine Marienfigur beschädigt. Der Kantor der Basilika ist schockiert. Die Polizei ermittelt.

In der Saarbrücker Basilika St. Johann haben Unbekannte eine Marienfigur massiv beschädigt. Eine Hand der Maria sei abgetrennt worden, zudem sei beim Jesuskind in ihrem Arm der Kopf abgebrochen worden, teilte die Polizei in Saarbrücken am Mittwoch mit. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung. Man gehe davon aus, dass der oder die Täter die Tat am Montag verübten.

Zudem seien zwei große Kerzen zerstört worden, am Altar habe es Beschädigungen durch eine ausgedrückte Zigarette gegeben. Laut Polizei sind der abgebrochene Kopf der Statue des Jesuskindes und die beschädigte Hand bei der Maria-Statue gefunden worden. Zuvor hatte die "Saarbrücker Zeitung" darüber berichtet.

Originalfigur aus dem 18. Jahrhundert beschädigt

Der Kantor der Basilika, Bernhard Leonardy, schreibt in einem Facebook-Post: "Die Figur der Maria wurde stark beschädigt, dem Jesuskind schlug man den Kopf ab." Er sei "vollkommen schockiert, wie man auf solche Gedanken kommt", sagte er der Nachrichtenagentur dpa. "Das ist ja kein normaler Vandalismus, sondern hat auch eine ganz besondere symbolische Bedeutung."

Viele zeigten sich in Kommentaren zu dem Post entsetzt: "Nicht zu fassen ...", "Das macht mich sprachlos!" oder "Wer macht denn so etwas? Das kann ich nicht verstehen!", heißt es beispielsweise darin.

Laut Leonardy handelt es sich um Originalfiguren aus dem 18. Jahrhundert, die in einem Seitenaltar in der Basilika stehen. "Wir haben uns bemüht, in der Basilika immer eine Kirche der offenen Türen zu sein. Mit Konzerten und anderem. Jeder kann in dieser Kirche auch eine Kerze anzünden." Die Reaktion dürfe jetzt nicht sein: "Wir machen alles zu, wir schotten uns ab."

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website