t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePanoramaKriminalität

Wuppertal: Amokläufer an Gymnasium wollte erschossen werden


Amoktat in Wuppertal
Messerangriff an Schule: Täter wollte erschossen werden

Von dpa
23.02.2024Lesedauer: 2 Min.
SEK in WuppertalVergrößern des BildesSpezialkräfte sind an einer Schule in Wuppertal im Einsatz: Dort sind an einer Schule mehrere Schüler verletzt worden. (Quelle: -/Pressefoto Otte/dpa/dpa)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Ein Schüler hatte am Donnerstag mehrere Jugendliche schwer verletzt. Nun nennt die Staatsanwaltschaft neue Informationen.

Er wollte, dass die Polizei ihn erschießt: Das habe der 17-jährige Amoktäter von Wuppertal nach Eintreffen der Einsatzkräfte am Donnerstag gesagt, teilt Einsatzleiter Colin Nierenz mit. Am Donnerstag hatte er in einem Wuppertaler Gymnasium mehrere Schüler mit einem Messer attackiert. Dabei wurden vier Schüler verletzt, die zeitweise in Lebensgefahr schwebten. Auch der Täter hatte sich selbst schwere Verletzungen zugefügt. Insgesamt seien bei der Amoktat acht Menschen verletzt worden, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Gegen den mutmaßlichen Täter wurde Haftbefehl wegen versuchten Mordes beantragt.

Der Schüler habe beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte zunächst ruhig in einem Pausenraum für Oberstufenschüler gesessen. Eine Lehrerin sei bei ihm gewesen. "Als er allerdings die Einsatzkräfte erblickt hat, ist der Tatverdächtige wieder in einen Erregungszustand geraten und hat die Einsatzkräfte angegriffen und geäußert, dass er von der Polizei erschossen werden will", sagte Einsatzleiter Colin Nierenz am Freitag.

Psychische Erkrankung wird vermutet

Der 17-Jährige habe seine Waffe, ein Klappmesser mit einer sechs bis acht Zentimeter langen Klinge, "auf Ansprache eines Lehrers niedergelegt", sagte Staatsanwalt Patrick Penders am Freitag. Man gehe nach weiteren Zeugenvernehmungen davon aus, dass es nur diese eine Tatwaffe gegeben habe. Das Messer sei sichergestellt worden.

Am Tatort habe die Polizei ein Bekennerschreiben gefunden. "Der Inhalt dieses Schreibens, in dem er sich zu der Tat bekennt, lässt vermuten, dass eine psychische Erkrankung vorliegt bei dem 17-Jährigen", sagte Patrick Penders am Freitagnachmittag bei einer Pressekonferenz. Er gehe davon aus, dass damit auch das Tatmotiv zu erklären sei. Er sei den Behörden bislang nicht aufgefallen.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website