t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanoramaKriminalität

USA: Vermisste Frau soll vor ihrem Mord auf Tiktok gewarnt haben


Vermisste soll vor Ex-Freund gewarnt haben
"Wenn ich tot bin und mein zerstückelter Körper gefunden wird"

Von t-online, lw

Aktualisiert am 03.03.2024Lesedauer: 1 Min.
Der Verdächtige: Die Vermisste hatte am 19. Januar zuletzt Kontakt zu ihrer Familie.Vergrößern des BildesDer Verdächtige: Die Vermisste hatte am 19. Januar zuletzt Kontakt zu ihrer Familie. (Quelle: Kokomo Police Department)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Hat sie ihren Tod gefürchtet? In den USA sucht die Polizei nach einer Frau, die auf sozialen Medien über ihren angeblich gewalttätigen Ex-Freund gesprochen haben soll.

Im US-Bundesstaat Indiana steht ein Mann unter Verdacht, seine Ex-Freundin getötet zu haben. Wie die Polizei in Kokomo mitteilte, wurde Brandi B. am 11. Februar als vermisst gemeldet. Die 44-Jährige habe zuletzt am 19. Januar Kontakt zu ihrer Familie gehabt. Besonders brisant: B. soll auf der Onlineplattform TikTok vor ihrem mutmaßlich gewalttätigen Ex-Partner gewarnt haben. Der 39-Jährige wurde der Polizei zufolge am 27. Februar festgenommen.

Wie mehrere US-Medien berichteten, wurden im Zuge der Ermittlungen inzwischen Leichenteile in einem Müllcontainer gefunden, darunter Rippen, Finger und Armknochen. Ob diese Brandi B. zuzuordnen sind, sei aber noch unklar. Die Polizei teilte laut dem US-Magazin "People" mit, sie habe Informationen erhalten, die die Ermittler dazu veranlasst hätten, die Müllcontainer zu durchsuchen. Daraufhin sei der Verdächtige festgenommen worden. Der 39-Jährige streitet die Vorwürfe ab.

"Wenn ich tot bin ..."

B. soll auf ihrem TikTok-Kanal mehrmals über ihren Ex-Partner John C. gesprochen haben. In einem Video soll sie gesagt haben: "Wenn ich tot bin und mein zerstückelter Körper überall in Kokomo gefunden wird, war es John C. (Nachname gekürzt, Anm. d. Red.)." Der Beitrag wurde offenbar inzwischen von TikTok gelöscht. Die Polizei wollte sich zu den angeblichen Videos der Vermissten nicht äußern.

Hinweis: Falls Sie von häuslicher oder sexualisierter Gewalt betroffen sind oder sich um einen Mitmenschen sorgen, finden Sie hier sofort und anonym Hilfe.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website