Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRoger Schmidts neuer Job steht festSymbolbild für einen TextEhemalige RAF-Terroristin ist totSymbolbild für einen TextWetterdienst warnt vor Tornado-GefahrSymbolbild für einen TextAmpelpolitiker für dritte WahlstimmeSymbolbild für einen Watson TeaserEx-GNTM-Kandidatin erhebt schwere VorwürfeSymbolbild für einen TextBei Finale: RTL mit TonproblemenSymbolbild für einen TextDeutschland liefert Panzer an TschechienSymbolbild für einen TextDüsseldorf prüft Störgeräusche gegen JugendlicheSymbolbild für einen TextLkw stürzt von Brücke und brennt ausSymbolbild für einen TextHauptdarstellerin steigt bei ZDF-Serie ausSymbolbild für einen TextSimone Ballack wehrt sich gegen Hassnachrichten

In Wuppertal gehen nun Rechtsextreme "auf Streife"

Von dpa
Aktualisiert am 09.09.2014Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nachdem in Wuppertal Salafisten mit ihrer selbst ernannten "Scharia-Polizei" für vermeintlich Recht und Ordnung sorgen wollten, haben nun auch Rechtsextreme in einheitlichen T-Shirts auf den Straßen der Stadt patrouilliert. Bereits in der Nacht zum Freitag sei eine solche Gruppe angehalten worden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft Wuppertal mit.

Gegen die Mitglieder werde ermittelt, weil sie gegen das Uniformierungsverbot und das Versammlungsgesetz verstoßen hätten.

"Stadtschutz Wuppertal"


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Die rechtsextreme Partei "Die Rechte" wirbt nach Angaben der Ermittler für einen "Stadtschutz Wuppertal" und für eigene Streifen.

Die Partei "hängt sich vergeblich den Deckmantel der Rechtschaffenheit um. Sie will Ängste schüren und provozieren", erklärte Wuppertals Polizeipräsidentin Birgitta Radermacher.

Verfahren wegen Verstoßes gegen Versammlungsgesetz

In der vergangenen Woche war bekanntgeworden, dass Salafisten in Wuppertal mit orangefarbenen Westen mit der Aufschrift "Shariah Police" durch die Straßen gezogen waren.

Dabei hatten die Männer vor allen Dingen muslimische Jugendliche vor Diskotheken und Spielhallen vor Alkohol, Glücksspiel, Musik, Konzerten, Pornografie und Drogen gewarnt. Auch gegen sie läuft ein Verfahren wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz.

Weitere Artikel


Die Aktion der Islamisten hatte bundesweit Empörung ausgelöst. Weder Salafisten noch Rechtsextremisten traten laut Polizei seit dem Wochenende bei weiteren Aktionen in Pseudouniformen in Erscheinung.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Jetzt macht ein weiterer Vertrauter Attila Hildmann richtig Ärger
  • Lars Wienand
Von Lars Wienand
Polizei
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website