Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Toter Flüchtlingsjunge Aylan: Schleuser erhalten Haftstrafen

Staatsanwalt forderte 35 Jahre  

Haftstrafen für Schleuser von Flüchtlingsjungen Aylan

04.03.2016, 16:21 Uhr | dpa

Toter Flüchtlingsjunge Aylan: Schleuser erhalten Haftstrafen. Türkei: Das Bild des toten dreijährigen Aylan Kurdi am Strand von Bodrum ging um die Welt. (Quelle: dpa)

Türkei: Das Bild des toten dreijährigen Aylan Kurdi am Strand von Bodrum ging um die Welt. (Quelle: dpa)

Erste Strafen im Fall Aylan Kurdi: Sechs Monate nach dem Tod des syrischen Flüchtlingsjungen in der Türkei sind zwei Schleuser zu jeweils vier Jahren und zwei Monaten Gefängnis verurteilt worden. 

Das Gericht in der südwesttürkischen Küstenstadt Bodrum habe einen 35- und einen 36-jährigen Syrer wegen Menschenschmuggels verurteilt, meldete die Nachrichtenagentur DHA. Von dem Vorwurf der fahrlässigen Tötung habe das Gericht die beiden Schleuser aber freigesprochen. Gegen das Urteil könne Einspruch eingelegt werden. Die Staatsanwaltschaft hatte jeweils bis zu 35 Jahre Haft gefordert.

Bootsunglück in Bodrum

Der Fall des dreijährigen Aylan hatte vergangenes Jahr weltweit für Entsetzen gesorgt. Der Junge war Anfang September tot an den Strand im Urlaubsort Bodrum angespült worden.

Bei dem Bootsunglück in der türkischen Ägäis waren fünf Flüchtlinge ums Leben gekommen, darunter neben Aylan auch dessen Bruder und Mutter. Die Familie hatte versucht, von der Türkei aus in die EU zu gelangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal