Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Düsseldorf: Acht Jahre haft für Ex-Bordellchef

Rotlicht-Skandal in Düsseldorf  

Ex-Bordellchef muss für acht Jahre hinter Gitter

21.07.2017, 14:28 Uhr | dpa, t-online.de

Düsseldorf: Acht Jahre haft für Ex-Bordellchef. Der Ex-Bordell-Betreiber Thomas M. (l) unterhält sich im Landgericht in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) mit seinem Rechtsanwalt Benedikt Pauka. (Quelle: dpa/Rolf Vennenbernd)

Der Ex-Bordell-Betreiber Thomas M. (l) unterhält sich im Landgericht in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) mit seinem Rechtsanwalt Benedikt Pauka. (Quelle: Rolf Vennenbernd/dpa)

Nach mehr als vier Jahren Verhandlung wurde der ehemalige Betreiber von Luxus-Bordellen in Düsseldorf nun für gut acht Jahren Haft verurteilt. In den Lusthäusern wurden reihenweise Freier mit Drogen betäubt und dann ausgeraubt.

Das Düsseldorfer Landgericht sprach den 52-Jährigen Ex-Bordellchef Thomas M. am Freitag wegen räuberischer Erpressung, Betruges und gefährlicher Körperverletzung schuldig und verurteilte ihn zu acht Jahren und einem Monat Haft.

In Bordellen der Landeshauptstadt waren zahlreiche Freier mit K.o.-Tropfen betäubt und ausgeplündert worden. Die Stadt hatte daraufhin vier Etablissements geschlossen. 

Die Staatsanwaltschaft hatte für den damaligen Eigentümer der Bordelle neun Jahre und einen Monat Haft beantragt, seine Verteidiger einen Freispruch. Ein mitangeklagter Komplize wurde zu vier Jahren Haft verurteilt. Er hatte ein Teilgeständnis abgelegt. Die Haftbefehle gegen beide Männer wurden aufgehoben.

Bestechung, Zeugenbeeinflussung, Schmuggel

Die Staatsanwaltschaft warf dem Ex-Rotlicht-Boss Zeugenbeeinflussung vor. Er habe aus der Untersuchungshaft heraus Zeugen zu Falschaussagen angestiftet und ein Millionenvermögen beiseite geschafft. Ermittler hatten aus dem Gefängnis geschmuggelte Briefe sichergestellt, in denen der 52-Jährige Mittelsmänner anwies, Zeugen zu kontaktieren, damit sie vor Gericht ihre Aussagen abschwächen.

Im vergangenen Oktober war bereits ein ehemaliger Bordell-Mitarbeiter zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Das Verfahren gegen fünf weitere Angeklagte war abgetrennt worden. Eine Bardame wurde freigesprochen. Der Strafprozess hatte am 1. Juli 2013 begonnen. Seither waren rund 200 Zeugen vernommen worden.

Um die Stammkunden nicht zu verprellen, waren offenbar gezielt weit gereiste Freier wie etwa Messebesucher aus Übersee ausgewählt worden. Zeitweise hatte die Polizei eine Telefon-Hotline geschaltet, unter der sich Bordell-Besucher melden konnten, die den Verdacht hatten, betäubt worden zu sein.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal