Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Hirntumor erfunden: Bloggerin zu Geldstrafe verurteilt

Prozess in Australien  

Bloggerin hat Krebserkrankung frei erfunden

28.09.2017, 14:13 Uhr | dpa

Hirntumor erfunden: Bloggerin zu Geldstrafe verurteilt. Symbolbild (Quelle: dpa/Erwin Wodicka)

Symbolbild (Quelle: Erwin Wodicka/dpa)

Eine Bloggerin aus Australien ist wegen Täuschung zu einer Geldstrafe von umgerechnet 275.000 Euro verurteilt worden. In einer frei erfundenen Geschichte behauptete Belle Gibson, sie habe ihr vermeintliches Krebsleiden mit unkonventionellen Methoden geheilt. Die Erkrankung war jedoch erfunden.

Die 25-Jährige hatte behauptet, einen Hirntumor mit ayurvedischer Medizin, Sauerstofftherapie sowie dem Verzicht auf Gluten und Zucker überwunden zu haben. Ein Gericht in Melbourne befand sie nun der vorsätzlichen Täuschung schuldig. Die Geschichte über ihre vermeintliche Heilung hatte Gibson zu einiger Prominenz verholfen. 

Mit ihrem Blog, einer eigenen App und dem Verkauf eines Buches kam sie auf Einnahmen von insgesamt 420.000 australischen Dollar (etwa 300.000 Euro). Davon soll sie umgerechnet nur etwa 7000 Euro gespendet haben. Eigentlich hatte Gibson versprochen, einen "Großteil" der Einnahmen an wohltätige Organisationen weiterzureichen. Den Blog "The Whole Pantry" und die App gibt es nicht mehr.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal