Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Altenpfleger unter Mordverdacht: Hinweise auf weitere Fälle

...

Altenpfleger unter Mordverdacht  

Hinweise auf mögliche weitere Fälle

07.03.2018, 23:02 Uhr | dpa

Altenpfleger unter Mordverdacht: Hinweise auf weitere Fälle. Staatsanwaltschaft München: hier laufen die Ermittlungen gegen den Hilfspfleger, der mehrere Menschen ermordet haben soll. (Quelle: dpa/Peter Kneffel)

Staatsanwaltschaft München: hier laufen die Ermittlungen gegen den Hilfspfleger, der mehrere Menschen ermordet haben soll. (Quelle: Peter Kneffel/dpa)

Die Öffentlichkeitsfahndung der Münchner Polizei zeigt Erfolg: Es gibt zahlreiche Hinweise auf weitere Aufenthaltsorte des Pflegers, der seinen Patienten ermordet haben soll. Die Polizei ermittelt, ob es weitere Fälle gibt.

Der Fall eines Hilfspflegers, der in der Nähe von München einen 87-Jährigen mit Insulin getötet haben soll, weitet sich möglicherweise aus. Der 36-Jährige hat vor dem mutmaßlichen Mord auch einen anderen älteren Menschen im Kreis Mainz-Bingen in Rheinland-Pfalz betreut, der einige Tage nach Verschwinden des Pflegers starb. Das teilte die Polizei Mainz am Mittwoch mit. Ob es einen Zusammenhang zwischen dem Tod und der Arbeit des Pflegers gibt, werde ermittelt. Der Hilfspfleger sitzt derzeit in München unter anderem wegen Mordes in Untersuchungshaft. Er hatte an vielen Orten in Deutschland gearbeitet.

Zahlreiche weitere Verdachtsfälle gegen den Pfleger

Am Dienstag hatten sich Polizei und Staatsanwaltschaft in München an die Öffentlichkeit gewandt. Die Ermittler wollen herausfinden, wo überall der Pfleger noch gearbeitet hat und ob es noch mehr mutmaßliche Opfer gibt. Bis Mittwoch gingen bei der Münchner Polizei 26 Hinweise aus der Bevölkerung ein, darunter Informationen zu acht Orten, an denen sich der Mann aufgehalten oder gearbeitet haben soll.

Der Pfleger Grzegorz Wolsztajn steht unter Verdacht, mehrere pflegebedürftige Menschen getötet zu haben. (Quelle: Polizei München)Der Pfleger Grzegorz Wolsztajn steht unter Verdacht, mehrere pflegebedürftige Menschen getötet zu haben. (Quelle: Polizei München)

Der 87-jährige Pflegebedürftige aus Ottobrunn bei München soll gestorben sein, nachdem der Pfleger ihm Insulin – ein Blutzucker senkendes Hormon – verabreicht hatte. In vier weiteren konkreten Fällen wird geprüft, ob ihm versuchter Mord vorgeworfen werden kann, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag erklärt hatten. Die Patienten in Waiblingen (Baden-Württemberg), Mülheim an der Ruhr (Nordrhein-Westfalen) sowie in Weilheim und Aresing (Bayern) kamen mit extrem niedrigen Blutzuckerwerten ins Krankenhaus, drei von ihnen überlebten.

Der Patient aus Mülheim, den der Hilfspfleger betreut hatte, starb jedoch zwei Monate, nachdem er ins Krankenhaus gekommen war. Jetzt sollen die genauen Umstände geklärt werden, wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft München I erklärte. Zuvor hatte die Staatsanwaltschaft Duisburg ermittelt, das Verfahren sei jedoch nach München abgegeben worden, sagte eine Sprecherin.

Toter auch in Mainz-Bingen

Vor dem mutmaßlichen Mord in Ottobrunn betreute der Pfleger zudem einen älteren Menschen im Kreis Mainz-Bingen. Dieser sei einige Tage nach dem Verschwinden des Pflegers gestorben, erklärte die Polizei Mainz am Mittwoch. Aufgehalten haben soll sich der Mann außerdem im Bereich der Polizeidirektion Rheinpfalz.

Der Pole war als ungelernte Pflegehilfskraft ab 2008 im Ausland aktiv – mal in England, immer öfter auch in Deutschland. Der Kontakt zu den Pflegebedürftigen und ihren Familien kam über ein Geflecht von Vermittlungsagenturen zustande.

Stiftung Patientenschutz fordert politische Konsequenzen

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz forderte eine amtsärztliche Leichenschau für alle verstorbenen Pflegebedürftigen. "Nirgendwo ist es so einfach zu morden, wie in der Pflege", sagte Vorstand Eugen Brysch. Denn Sterben komme bei Pflegebedürftigen nicht unerwartet. "Es ist alarmierend, wenn ein Drittel aller Totenscheine schwerwiegende Fehler aufweist. Deshalb sind die Bundesländer aufgefordert, amtsärztliche Leichenschauen bei allen Pflegebedürftigen verbindlich vorzuschreiben."

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Aufstellung der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Mehr zu unserer Community erfahren Sie in unseren FAQ. Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Anzeige
Summer Sale bei TOM TAILOR: Sparen Sie bis zu 50 %
jetzt im Sale
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018