Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Urteil gegen IS-Sympathisantin: Safia S. rechtskräftig verurteilt

Nach Attacke auf Polizisten  

Bundesgerichtshof bestätigt Urteil gegen IS-Sympathisantin

19.04.2018, 15:33 Uhr | AFP

Urteil gegen IS-Sympathisantin: Safia S. rechtskräftig verurteilt. Oberstaatsanwalt Simon Henrichs: Das Urteil gegen die Beschuldigte Safia S. ist vom Bundesgreichtshof bestätigt worden. (Quelle: dpa/Holger Hollemann)

Oberstaatsanwalt Simon Henrichs: Das Urteil gegen die Beschuldigte Safia S. ist vom Bundesgreichtshof bestätigt worden. (Quelle: Holger Hollemann/dpa)

2016 hatte eine Sympathisantin der Terrorganisation IS auf einen Polizisten eingestochen. Nun entschied der Bundesgerichtshof: Safia S. wollte den Polizisten töten.

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat das Urteil gegen die jugendliche IS-Sympathisantin Safia S. bestätigt. Das Mädchen, das im Februar 2016 einen Polizisten in Hannover mit einem Messerstich in den Hals lebensgefährlich verletzt hatte, habe "im Auftrag" der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) gehandelt und mit dieser "die konkrete Tat abgesprochen", urteilte der BGH. Die Revision wurde damit verworfen.

Die damals 16-jährige S. war im Januar 2017 vom Oberlandesgericht im niedersächsischen Celle zu einer Jugendstrafe von sechs Jahren wegen versuchten Mordes und Unterstützung einer terroristischen Vereinigung verurteilt worden. Das Gericht entsprach damit den Anträgen der Bundesanwaltschaft. Das Mädchen legte dagegen Revision ein.

"Feinde des Islams"

Dem Urteil des OLG zufolge hatte das Mädchen im Februar 2016 einem Polizeibeamten, der im Hauptbahnhof von Hannover Streife ging, bei einer Kontrolle unvermittelt mit einem Messer in den Hals gestochen, um ihn zu töten. Sie sah in ihm demnach einen Repräsentanten Deutschlands, dessen Bewohner sie als "Feinde des Islams" hasste. Der Polizist überlebte schwer verletzt.

Die deutsch-marokkanische Schülerin hatte laut Anklage während eines Aufenthalts in der Türkei Kontakt zu Mittelsmännern des IS. und wurde von diesen zu einer "Märtyreroperation" in Deutschland angestachelt. Ursprünglich wollte sie demnach auf eigene Faust weiter in IS-Gebiete in Syrien reisen, wurde vorher aber von ihrer Mutter nach Deutschland zurückgebracht. Bis zur Tat hielt sie Kontakt mit den Mittelsmännern.

Auch Mitwisser angeklagt

Die Öffentlichkeit war in Celle wegen des jungen Alters der Angeklagten für die Dauer des ganzen Prozesses einschließlich der Urteilsverkündung ausgeschlossen. Ein damals 20-jähriger Bekannter des Mädchens war dabei als Mitwisser angeklagt.

Er wurde wegen Nichtanzeige einer geplanten Straftat zu einer Jugendstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten verurteilt. Auch dessen Revision verwarf der BGH in seiner Entscheidung, auch seine Strafe ist damit nun rechtskräftig.

Verwendete Quellen:
  • AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team


Anzeige
Zeit für einen wohligen Platz am Kamin oder in der Sauna
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018