Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

"Fake News" verbreitet: Geldstrafe gegen "Rheinneckarblog"

Terroranschlag erfunden  

Geldstrafe für Blogbetreiber wegen "Fake News"

19.07.2018, 15:49 Uhr | dpa

"Fake News" verbreitet: Geldstrafe gegen "Rheinneckarblog". Per Twitter widersprach die Polizei damals dem Bericht über den erfundenen Anschlag: Nun soll der Betreiber des "Rheinneckarblogs" eine Geldstrafe zahlen. (Quelle: dpa/Sina Schuldt)

Per Twitter widersprach die Polizei damals dem Bericht über den erfundenen Anschlag: Nun soll der Betreiber des "Rheinneckarblogs" eine Geldstrafe zahlen. (Quelle: Sina Schuldt/dpa)

Der "Rheinneckarblog" berichtete im März über einen Anschlag mit 136 Toten. Der war frei erfunden. Nun soll der Betreiber für die "Fake News" eine Geldstrafe zahlen. Er will sich wehren.

Der Betreiber des "Rheinneckarblogs" soll 9.000 Euro Geldstrafe zahlen, nachdem er einen erfundenen Bericht über einen angeblichen Anschlag mit 136 Toten in Mannheim veröffentlicht hatte. Einen entsprechenden Strafbefehl erließ das Amtsgericht der Stadt. Zum inhaltlichen Tenor wurde zunächst noch nichts bekannt.

Die Staatsanwälte hatten die Strafe beantragt und mit dem Verdacht begründet, der öffentliche Frieden sei durch die "Fake News" gestört worden. Der Betreiber des "Rheinneckarblog", Hardy Prothmann, will die Strafe anfechten. Er sagte: "Die Staatsanwaltschaft verfolgt mit diesem Strafbefehl politische Ziele gegen einen auch für sie unbequemen Journalisten." Wenn Prothmann Rechtsmittel einlegt, kommt es zu einem öffentlichen Prozess.

Angebliches "Blutbad apokalyptischen Ausmaßes"

Der "Rheinneckarblog" hatte im März einen Text über einen angeblichen Anschlag mit 136 Toten in Mannheim publiziert. Es war die Rede von 50 Angreifern, die für ein "Blutbad apokalyptischen Ausmaßes" verantwortlich seien. Weiterhin hieß es, die Polizei habe eine Nachrichtensperre verhängt.

Aus Sicht der Staatsanwaltschaft wirkte der Beitrag realistisch. So realistisch, dass er nicht von allen Lesern als frei erfundener Beitrag erkannt wurde. Der Beitrag sei mehr als 20.000 Mal aufgerufen worden. Nach Meinung der Staatsanwaltschaft wurde der Artikel so verfasst, dass der Eindruck entstand, schwere Straftaten würden bevorstehen. Das sei dazu geeignet gewesen, den öffentlichen Frieden zu stören.

Prothmann hatte damals argumentiert, er habe keine Massenpanik erzeugen wollen, wohl aber Aufmerksamkeit für mögliche Bedrohungslagen und für "Fake News".

Der Deutsche Presserat hatte bereits am 15. Juni eine Rüge gegen den Blog  wegen des Berichts ausgesprochen. "Unabhängig von der Absicht, die die Redaktion mit dem erfundenen Bericht verfolgte, hat sie damit dem Ansehen der Presse massiv geschadet", argumentierte der Presserat. Der Presserat ist eine Organisation für die Selbstkontrolle im deutschen Journalismus.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Neuheiten von Top-Marken wie JETTE, DIESEL u.v.m.
jetzt entdecken auf christ.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018