Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Kannibale in den USA sucht über das Internet Opfer

Interesse an "Rollenspielen"  

Kannibale in den USA sucht über das Internet Opfer

31.10.2018, 09:39 Uhr

Kannibale in den USA sucht über das Internet Opfer. Über das sogenannte Darknet hat der Texaner versucht, Probanden für Kannibalismus-Versuche zu bekommen. Dabei überführte ihn die Polizei.  (Quelle: imago images/Westend61)

Über das sogenannte Darknet hat der Texaner versucht, Probanden für Kannibalismus-Versuche zu bekommen. Dabei überführte ihn die Polizei. (Quelle: Westend61/imago images)

Über das Internet hat er seine Opfer gesucht: Ein Mann aus Texas wollte Menschen verspeisen. Eine "Mahlzeit", die ihm angeboten wurde, entpuppte sich als Falle der Polizei.

Über eine Suchanzeige im Darknet hat ein Mann in den USA nach einem jungen Mädchen gesucht, das er töten, schänden und dann verspeisen wollte. Der 21-Jährige aus dem US-Bundesstaat Texas wurde festgenommen, nachdem ein Undercover-Polizist ihm zum Schein seine Tochter für das Verbrechen angeboten hatte, wie die Polizei in Florida am Dienstag mitteilte. Ihm drohen nun unter anderem eine Anklage wegen Verschwörung zu einem Kapitalverbrechen und damit womöglich lebenslange Haft.

Im Darknet, einem schwer zugänglichen Teil des Internets, war ein Polizist aus Florida auf die Suchanzeige des Texaners gestoßen. "Ich würde gern Leichenschändung und Kannibalismus ausprobieren und sehen, wie es sich anfühlt, jemanden zu töten", hieß es darin. Der Polizist kontaktierte den Absender daraufhin und gab vor, seine minderjährige Tochter zur Verfügung stellen zu wollen.

Der Mann ging darauf ein und schrieb dem Beamten: "Ich interessiere mich nicht für Rollenspiele. Ich will sie tatsächlich vergewaltigen, töten und Kannibalismus begehen."

Der Polizist reiste daraufhin nach Texas und nahm den 21-Jährigen Mitte Oktober fest. Der Verdächtige war laut Polizei froh über seine Festnahme. Er gab demnach an, er hätte sich sonst nicht unter Kontrolle gehabt und seinen Plan umgesetzt.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
hier MagentaZuhause M sichern
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal