Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Wenden – 16-Jährige Mitschüler erwürgt: Nagelsmann spricht sein Mitgefühl aus

Toter Teenager in Wenden  

Mitschüler erwürgt: Psychiater soll 14-Jährigen untersuchen

05.11.2018, 07:39 Uhr | dpa

Wenden – 16-Jährige Mitschüler erwürgt: Nagelsmann spricht sein Mitgefühl aus. Ein Flatterband der Polizei hängt in der Nähe der Wendener Schule

Ein Flatterband der Polizei hängt in der Nähe der Wendener Gesamtschule. Foto: Roland Weihrauch (Quelle: dpa)

Ein 14-Jähriger hat seinen 16-jährigen Mitschüler erwürgt und die Tat gestanden. Nun soll ein Psychiater die Schuldfähigkeit des Jugendlichen klären.

Nach dem gewaltsamen Tod eines 16-Jährigen im sauerländischen Wenden will die Staatsanwaltschaft den erst 14 Jahre alten Tatverdächtigen psychiatrisch untersuchen lassen. Ein Sachverständiger solle die Verantwortungsreife und Schuldfähigkeit des Jugendlichen klären, sagte der Siegener Staatsanwalt Rainer Hoppmann am Samstag der Deutschen Presse-Agentur dpa.

14-Jähriger hat die Tat gestanden

Der Teenager hatte gestanden, seinen Mitschüler am Dienstag in der Nähe des Schulgeländes bei einem Streit erwürgt zu haben. In einer Vernehmung hatte er angegeben, sich eine Beziehung zu dem Opfer gewünscht zu haben. Dies habe der 16-Jährige jedoch nicht erwidert. Seine Leiche war am Mittwoch in der Nähe der Schule in einem Wald entdeckt worden. Der 14-Jährige sitzt in Untersuchungshaft.

Die Ermittlungen zu dem Fall dauern weiter an. Unter anderem werde die Polizei in der kommenden Woche weitere Schüler und Lehrer als Zeugen vernehmen, berichtete Hoppmann.

Die Homepage der Gesamtschule Wenden, die beide Jugendliche besucht hatten, blieb auch am Samstag abgeschaltet. Nur eine Trauerbekundung war zu lesen. Eltern wurden außerdem darauf hingewiesen, dass die Schule einen Leitfaden zum Umgang mit Kindern und Jugendlichen in Krisen verschickt habe. Für seelsorgerische Notfälle veröffentlichte die Schule eine Rufnummer, die am Wochenende zu bestimmten Zeiten erreichbar ist.

Julian Nagelsmann spricht sein Mitgefühl aus

Unterdessen wandte sich der Trainer des Fußball-Bundesligisten TSG Hoffenheim, Julian Nagelsmann (31), in einer auf Facebook veröffentlichten Videobotschaft an die Hinterbliebenen des getöteten 16-Jährigen, der langjähriger Jugendspieler beim SV Rothemühle war. Darin spricht er den Eltern und Verwandten des Jungen und den Mitspielern des Fußballvereins sein Mitgefühl aus.

"Voller Trauer und tiefer Bestürzung habe ich gestern vom Tod von Jona gelesen", sagt Nagelsmann darin. "Als ich dann erfahren habe, dass er ein leidenschaftlicher Fußballer war, ist in mir das Bedürfnis geweckt worden, ein paar Worte an Sie zu richten, weil auch ich ein wenig nachempfinden kann, was es bedeutet, einen geliebten Menschen sehr früh zu verlieren."

"Der Hass darf nicht euer Begleiter sein"

An Jonas Mannschaft gewandt sagte er: "Die Gewalt, der Hass, das Unverständnis, das Jona jetzt aus dem Leben gerissen hat, darf nicht euer Begleiter sein. (...) Versucht als Gruppe, das Leben von Jona fortzusetzen. (...) Versucht euer Leben so zu leben, wie Jona es auch gern getan hätte. Ich glaube, er wird von oben zuschauen und wäre stolz auf euch, wenn ihr es macht. Versucht, ihn immer in eurer Mitte zu lassen." Und an die Eltern: "Liebe Eltern, Ihnen wünsche ich alle Kraft der Welt. Wenn ich etwas für Sie tun kann, lassen Sie es mich wissen."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal