Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Kindesmissbrauch auf Campingplatz in Lüdge: Ermittlungen dauern an

Ermittlungen dauern an  

Missbrauch auf Campingplatz: Polizei erhält viele neue Hinweise

01.02.2019, 09:52 Uhr | dpa

 (Quelle: t-online.de)
Jahrelanger Kindesmissbrauch auf Campingplatz in NRW

Auf einem Campingplatz in Lügde sollen etwa 20 Kinder über Jahre hinweg missbraucht worden sein. (Quelle: t-online.de)

Nordrhein-Westfalen: Auf diesem Campingplatz sind mutmaßlich Kinder über Jahre hinweg missbraucht worden. (Quelle: t-online.de)


Auf einem Campingplatz in Lüdge sind jahrelang mindestens 23 Kinder sexuell missbraucht worden. Die Polizei hat die Bevölkerung um Mithilfe gebeten. Weitere Opfer haben sich bislang nicht gemeldet.

Bei den Ermittlungen wegen des sexuellen Missbrauchs von mindestens 23 Kindern auf einem Campingplatz in Lügde hat die Polizei neue Hinweise bekommen. Eine neue Opferzahl gebe es aber nicht, sagte ein Polizei-Sprecher am Morgen. Details zu den Hinweisen nannte er nicht. "Wir müssen weiter ermitteln", betonte der Sprecher. Die Polizei hoffe auf weitere Hinweise aus der Bevölkerung. Am Mittwoch hatten die Ermittler Details in einer Pressekonferenz mitgeteilt.

Auf dem Campingplatz im Kreis Lippe (Nordrhein-Westfalen) waren die Kinder über Jahre hinweg für die Herstellung von pornografischem Videomaterial missbraucht worden. Drei Tatverdächtige sitzen in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen schweren sexuellen Missbrauch von Kindern vor.

Zwei der Verdächtigen aus NRW im Alter von 56 und 33 Jahren sollen auf dem Campingplatz nahe der Landesgrenze zu Niedersachsen die Kinder im Wechsel gefilmt und missbraucht haben. Ein dritter Mann aus Stade in Niedersachsen soll der Auftraggeber gewesen sein. Der 46-Jährige war wohl selbst nie vor Ort in Lügde.
 


Seit 2008 waren den bisherigen Erkenntnissen zufolge mindestens 23 Kinder im Alter von 4 bis 13 Jahren in mehr als 1.000 Fällen zu Opfern geworden. Die Ermittler gehen davon aus, dass sich viele Betroffene noch nicht gemeldet haben. "Wie hoch die Dunkelziffer ist, können wir seriös derzeit nicht sagen", erklärte der Leiter der Ermittlungskommission, Gunnar Weiß.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entspannen im großen Stil mit stylischen Ledersofas
Topseller bei XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal