Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePanoramaKriminalität

Missbrauchsfall in Lügde: Hinweise auf eine erneute Ermittlungspanne


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNächste Woche kommt die KälteSymbolbild für einen TextÖsterreichs Bahnen stehen stillSymbolbild für einen TextNeonazis randalieren in SkiortSymbolbild für einen TextKim Jong Un: Zweiter Auftritt mit Tochter heizt Spekulationen anSymbolbild für einen TextDarum läuft heute kein neuer "Tatort"Symbolbild für einen TextKramer spricht über Kabinen-GeheimnisSymbolbild für ein VideoBasler redet sich wegen DFB-Team in RageSymbolbild für ein Video"Die Arschlöcher haben uns nicht bekommen"Symbolbild für einen TextLauter Knall in Oberbayern – zwei ToteSymbolbild für ein VideoMann entdeckt seltsame Kreatur am StrandSymbolbild für einen TextDésirée Nick nackt hinter GlitzervorhangSymbolbild für einen Watson TeaserIrrer WM-Streit: England beschwert sichSymbolbild für einen TextSpiel erweckt Elfenwelt zum Leben
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Erneut Videokassetten und CDs entdeckt – Polizei ermittelt

Von dpa
Aktualisiert am 16.04.2019Lesedauer: 2 Min.
Die Parzelle des mutmaßlichen Täters auf dem Campingplatz in Lügde: Erneut haben die Ermittler neues Videomaterial entdeckt.
Die Parzelle des mutmaßlichen Täters auf dem Campingplatz in Lügde: Erneut haben die Ermittler neues Videomaterial entdeckt. (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Zum wiederholten Mal sind bei den Abrissarbeiten am Tatort des Missbrauchsfalls von Lügde Videokassetten und CDs gefunden worden. Außerdem gibt es Hinweise auf eine erneute Ermittlungspanne.

Nach dem erneuten Fund von Datenträgern bei Abrissarbeiten am mutmaßlichen Tatort des Missbrauchsfalls von Lügde ermittelt die Polizei zu den Hintergründen. Insgesamt handele es sich um 11 Videokassetten, eine CD und eine Mini-CD, über deren Fund der Abrissunternehmer die Polizei informiert habe, wie die Beamten mitteilten. Zuvor hatten die "Süddeutsche Zeitung", NDR und WDR berichtet.

Nach einer ersten Durchsicht enthielten die Datenträger "keine strafrechtlich relevanten Inhalte, sondern Unterhaltungssendungen", teilte die Polizei mit. Die Herkunft war zunächst unklar. Ob Unbekannte die Datenträger in dem Container abgelegt hätten, sei Gegenstand von Ermittlungen.

Die Datenträger seien "obenauf in einem Container aufgefunden worden, in dem Abrissschutt von der Parzelle des Hauptbeschuldigten zur Entsorgung abgeladen worden war", hieß es.

Mögliche neue Ermittlungspanne

Außerdem berichten SZ, NDR und WDR über eine mögliche weitere Panne der Ermittlungsbehörden. Demnach soll möglicherweise Beweismaterial zerstört worden. Nach Informationen von NDR, WDR und SZ hat die Polizei einen Schuppen des Hauptverdächtigen erst durchsucht, nachdem der Verschlag von einem Abrissunternehmer Tage zuvor leergeräumt worden war.

Die Polizei erklärte, dass sie nicht wusste, dass der Schuppen dem Mann gehört. Mitarbeiter des Abrissunternehmens hatten bei dem Aufräumarbeiten Kisten aus dem Verschlag getragen und in eine Müllverbrennungsanlage gebracht. Ob dabei Beweise vernichtet sein könnten, wollte die Polizei nicht beantworten.

Erst vor wenigen Tagen Daten gefunden

Auf dem Campingplatz in Lügde soll der 56-jährige Dauercamper mit einem Komplizen (33) über Jahre hinweg Kinder missbraucht und dabei gefilmt haben. Die beiden Verdächtigen sowie ein 48-Jähriger aus dem niedersächsischen Stade sitzen in Untersuchungshaft.

Erst vor wenigen Tagen hatten Arbeiter in einem Hohlraum im Holzboden des Wohnwagens des Hauptbeschuldigten 56-jährigen Dauercampers eine CD und zwei Disketten gefunden, die von der Ermittlern zuvor nicht entdeckt worden waren. Hinweise auf weitere Opfer hatten die Ermittler nach Angaben der Polizei Bielefeld auf den Datenträgern nicht entdeckt. "Aufgrund von Beschädigungen lässt sich aktuell lediglich eine CD teilweise auslesen", hieß es in einer Mitteilung über diesen Fund.


Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) steht wegen der pannenreichen Ermittlungen zunehmend unter Druck. Am Wochenende hatte der innenpolitische Sprecher der SPD im nordrhein-westfälischen Landtag, Hartmut Ganzke, den Rücktritt Reuls gefordert. Die innenpolitische Sprecherin der Grünen, Verena Schäffer, hatte erklärt: "Er hat die Aufklärung zu seinem Projekt gemacht – daran muss er sich messen lassen."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Vorabmeldung der Süddeutschen Zeitung
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Tochter versklavt – Polizei nimmt Ehepaar fest
PolizeiTatort
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website