Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Vermisste Pflegerin aus Aspach: Polizei nimmt mutmaßliche Entführer fest

Vermisste Pflegerin aus Aspach  

Polizei nimmt mutmaßliche Entführer fest

12.06.2019, 03:30 Uhr | dpa

Vermisste Pflegerin aus Aspach: Polizei nimmt mutmaßliche Entführer fest. Polizei Blaulicht: Die Polizei hat die mutmaßlichen Entführer festgenommen. (Quelle: dpa/H.- C. Dittrich/Archiv)

Polizei Blaulicht: Die Polizei hat die mutmaßlichen Entführer festgenommen. (Quelle: H.- C. Dittrich/Archiv/dpa)

Mit einem Wohnmobil wurde die Pflegerin aus Aspach verschleppt – es begann eine fieberhafte und grenzübergreifende Suche. Nun verkünden die Ermittler das Ende der Entführung.

Nach einer einwöchigen Suche nach einer entführten Frau aus Aspach (Rems-Murr-Kreis) heißt es am Dienstag Aufatmen. Die Pflegerin wurde wohlbehalten in Frankreich befreit, wie die Staatsanwaltschaft Stuttgart und das Polizeipräsidium Aalen am Abend mitteilten. Die beiden mutmaßlichen Entführer wurden festgenommen. Der 47-Jährigen, die vor gut einer Woche mit einem Wohnmobil verschleppt worden war, gehe es den Umständen entsprechend gut.

Bei den Festgenommenen handele es sich um den 51 Jahre alten Ex-Freund der Frau und einen 23 Jahre alten Komplizen, sagte ein Sprecher der Polizei. Zuletzt seien die Verdächtigen mit der Frau zu Fuß unterwegs gewesen. Das Wohnmobil, in dem die polnische Pflegekraft verschleppt worden war, war bereits vor einigen Tagen in einem Wald bei Straßburg gefunden worden.

Zugriff in Frankreich

Dank der intensiven Ermittlungen der französischen Fahnder habe der Aufenthaltsort der beiden Männer und ihres Opfers am Dienstagnachmittag bestimmt werden können. Daraufhin sei auch eine Delegation deutscher Ermittler zur Unterstützung nach Frankreich gereist, hieß es in der Mitteilung. Schließlich erfolgte der Zugriff.


Die Angehörigen der Frau seien wenig später informiert worden. Sie und die beiden Verdächtigen stammen aus Polen. Die Ermittler dankten außerdem ausdrücklich den französischen Kollegen für deren Arbeit. In den vergangenen Tagen hatte die Polizei die Öffentlichkeit davor gewarnt, im deutsch-französischen Grenzgebiet Anhalter mitzunehmen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal