Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Mexiko: Polizeifunktionär tritt nach Foltervorwürfen zurück

Ermittlungen in Mexiko  

Polizeifunktionär tritt nach Foltervorwürfen zurück

22.06.2019, 20:42 Uhr | dpa

Mexiko: Polizeifunktionär tritt nach Foltervorwürfen zurück. Familienmitglieder der 43 entführten Studenten der Universität Ayotzinapa im Protest (Quelle: imago images/ZUMA Press/Archiv)

Familienmitglieder der 43 entführten Studenten der Universität Ayotzinapa im Protest: Ein im Fall ermittelnder Polizeifunktionär hat nun sein Amt aufgegeben. (Quelle: ZUMA Press/Archiv/imago images)

Im Jahr 2014 wurden 43 Studenten der Universität Ayotzinapa verschleppt. In Verbindung mit den Ermittlungen hat ein Funktionär der Polizei nach Foltervorwürfen sein Amt niedergelegt.

Nach Foltervorwürfen im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu den 43 in Mexiko verschleppten Studenten ist ein hochrangiger Polizeifunktionär zurückgetreten. Carlos Gómez Arrieta stelle seinen Posten als Staatssekretär für öffentliche Sicherheit im Bundesstaat Michoacán zur Verfügung, um die Untersuchung des Vorfalls zu erleichtern, teilte die Behörde mit.

Video eines Verhörs öffentlich einsehbar

Zuvor war ein Video aufgetaucht, in dem zu sehen sein soll, wie der Mann einen Verdächtigen im Fall Ayotzinapa verhört. Am Ende des Clips zieht ein anderer Polizist dem Gefangenen eine Plastiktüte über den Kopf. Zum Zeitpunkt der Aufnahme war Gómez Arrieta Chef einer Polizeieinheit unter Befehl der Generalstaatsanwaltschaft, die die Ermittlungen leitete.

Die Entführung der Studenten hatte auf der ganzen Welt einen Sturm der Empörung ausgelöst. Polizisten hatten die Lehramtsstudenten der Universität Ayotzinapa im September 2014 im Bundesstaat Guerrero verschleppt und dem Verbrechersyndikat Guerreros Unidos übergeben.

Den offiziellen Ermittlungen zufolge wurden die jungen Männer getötet und verbrannt. Unabhängige Untersuchungen zweifeln das allerdings an. Die Einzelheiten und Hintergründe der Tat sind noch immer unklar.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal