Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Vorfall in Berlin: Videokamera filmt Auto-Brandstifter – Polizei sucht Zeugen

Vorfall in Berlin  

Videokamera filmt Auto-Brandstifter – Polizei sucht Zeugen

12.08.2019, 20:46 Uhr | dpa, dru

 (Quelle: Polizei Berlin)
Fahndungsvideo: Berliner Polizei sucht nach Brandstifter

Die Polizei in Berlin sucht nach diesem Brandstifter. Eine Überwachungskamera konnte das dreiste Verhalten des Mannes einfangen. (Quelle: t-online.de)

Fahndungsvideo: Die Berliner Polizei sucht nach einem Brandstifter. (Quelle: t-online.de)


In Berlin sind angezündete Autos leider keine Seltenheit. Mit Aufnahmen einer Überwachungskamera sucht die Polizei in der Hauptstadt nun nach einem Brandstifter.

Die Berliner Polizei sucht mit Bildern und einem Video nach einem Mann, der im April ein Auto im Stadtteil Tempelhof angezündet hat. Bei dem Vorfall in der Nacht zum 8. April gegen 1.45 Uhr wurde der Täter nach bisherigen Ermittlungen von einer bislang ebenfalls unbekannten Person mit einem Auto zum Tatort gefahren. Vermutlich handelte es sich dabei laut Polizei um einen Smart.

Das Video zeigt, wie der Brandstifter eine Flüssigkeit aus einem Kanister in den Bereich des rechten Hinterrades schüttet, dann auf die Heckscheibe, das Dach und die Motorhaube. Anschließend beugt er sich vor dem rechten Hinterrad herunter und eine große Stichflamme ist zu sehen.

Laut Polizei könnte sich der Brandstifter dabei verletzt haben. Sie sucht unter anderem nach einem Mann, der nach dem 7. April im Gesicht oder am Kopf sowie am Oberkörper Verbrennungen oder auch versengte Haare hatte.
 

 
In den vergangenen Wochen hatte die Zahl der Brandstiftungen an Autos in Berlin wieder zugenommen. Die Polizei geht von einem kriminellen Serientäter aus. Mitte Juli rief sie die Ermittlungsgruppe "Nachtwache" ins Leben. Fünf Beamte des Landeskriminalamtes kümmern sich nun vorrangig um Fälle angezündeter Autos. Insgesamt wurden 2019 bereits rund 330 Fahrzeuge angezündet, davon 30 aus politischen Gründen, wobei weitere 31 durch übergreifende Flammen beschädigt wurden. Bei 160 Brandstiftungen lagen andere Gründe wie Rache an Ex-Partnern vor, berichtet der rbb. Hier seien noch einmal 100 Fahrzeuge in Mitleidenschaft gezogen worden.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Perfekt modischer Auftritt bei jedem Geschäftstermin
zum klassisch-coolen Blazer
Anzeige
Ihr Geschenk: Amazon Echo Show 5™
smart abstauben: bei kobold.vorwerk.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal