HomePanoramaKriminalität

NRW: Falsche Prostitierte schickt freier unter die Dusche und bestiehlt sie


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBiden leistet sich peinlichen PatzerSymbolbild für einen TextSteuerfreie Arbeitgeber-Pauschale kommtSymbolbild für einen TextUmstrittener HSV-Vorstand zurückgetretenSymbolbild für einen TextNBA-Star lehnt wegen Impfung 100 Mio. abSymbolbild für einen TextVerletzte nach nach Pyro-Chaos in JenaSymbolbild für einen Text"Endlich": Klub feuert StadionsprecherSymbolbild für einen TextDeutsche Mine in der Ukraine aufgetauchtSymbolbild für einen TextGeorge drohte Freund mit Vater WilliamSymbolbild für einen TextHailey Bieber bricht ihr SchweigenSymbolbild für einen TextDieselpreis sinkt unter kritische MarkeSymbolbild für einen TextEx-Minister will zur FDP wechselnSymbolbild für einen Watson TeaserMeghan und Harry: Brisante E-MailSymbolbild für einen TextJackpot - 500.000 Casino-Chips geschenkt

Falsche Prostituierte schickt Freier duschen und bestiehlt sie

Von afp
08.01.2020Lesedauer: 1 Min.
Eine Frau steckt sich Geld in den Strumpf: Die 18-Jährige hatte anscheinend zwei männliche Komplizen.
Eine Frau steckt sich Geld in den Strumpf: Die 18-Jährige hatte anscheinend zwei männliche Komplizen. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mit einem Trick hat eine junge Frau und ihre Komplizen in NRW Männer bestohlen und beraubt: Sie gab sich als Prostituierte aus, traf sich mit ihren Opfern und bestahl sie, als sie unter der Dusche waren.

Eine angebliche Prostituierte soll in Nordrhein-Westfalen zusammen mit Komplizen zahlreiche Freier in mehreren Städten in eine Falle gelockt haben. Statt des abgesprochenen Liebesdiensts wurden die Männer, nachdem sie zunächst unter die Dusche geschickt wurden, bestohlen und in einigen Fällen auch ausgeraubt, wie die Polizei in Dortmund am Mittwoch mitteilte.

Die 18-Jährige und zwei Männer nahm die Polizei bereits Ende Dezember in Hagen fest. Den Ordnungshütern zufolge gibt es nach aktuellem Stand mindestens 15 Geschädigte. Die Ermittler gehen allerdings von einer Vielzahl weiterer Opfer aus und baten Betroffene, sich zu melden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Passagier löst mit falscher Bombendrohung Kampfjet-Einsatz aus
Polizei
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website