Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Bayern: Polizei entdeckt illegale Schnapsbrennerei in Wohnung

Mann brannte Zwetschgenschnaps  

Polizei entdeckt illegale Schnapsbrennerei in Wohnung

04.02.2020, 12:40 Uhr | dpa

Bayern: Polizei entdeckt illegale Schnapsbrennerei in Wohnung. Thermometer an einem Destillationskessel: Die Beamten haben unter anderem Behältnisse mit Zwetschgenschnaps beschlagnahmt (Symbolbild). (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Thermometer an einem Destillationskessel: Die Beamten haben unter anderem Behältnisse mit Zwetschgenschnaps beschlagnahmt (Symbolbild). (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

In Mittelfranken ist ein Mann aufgeflogen, der in seiner Wohnung eine illegale Schnapsbrennerei betrieb. Bei einer Durchsuchung wurden unter anderem Maische und Zwetschgenschnaps beschlagnahmt.

Ein 37-jähriger Mann hat in Mittelfranken illegal eine Schnapsbrennerei betrieben. Wie das Zollfahndungsamt in München mitteilte, wurden in der Wohnung des Beschuldigten in Bad Windsheim (Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim) bereits Ende Januar verschiedene Utensilien wie ein 200 Liter Fass mit Roggenmaische und andere Behältnisse mit Zwetschgenschnaps beschlagnahmt.

Weil bei der Wohnungsdurchsuchung Etiketten für Schnapsflaschen gefunden wurden, gehen die Beamten davon aus, dass der Alkohol zum illegalen Weiterverkauf bestimmt gewesen war, also ohne dabei Alkoholsteuer abzuführen.

Gegen den 37-Jährigen wurde ein Strafverfahren wegen Verdachts der Steuerhinterziehung eingeleitet. Aufmerksam auf den Mann waren die Beamten durch einen anonymen Hinweis geworden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: