Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Kindsmord: Spanisches Paar wirft Neugeborenes in Fluss

Leiche geborgen  

Spanisches Paar wirft Neugeborenes in Fluss

10.02.2020, 14:08 Uhr | dpa

Kindsmord: Spanisches Paar wirft Neugeborenes in Fluss . Das Blaulicht eines spanischen Polizeifahrzeugs: Einsatzkräfte haben einen toten Säugling aus einem Fluss geborgen.  (Quelle: imago images)

Das Blaulicht eines spanischen Polizeifahrzeugs: Einsatzkräfte haben einen toten Säugling aus einem Fluss geborgen. (Quelle: imago images)

Im Norden Spaniens soll ein Paar einen Säugling in einen Fluss geworfen haben. Der kleine Junge wurde auf dem Grund des Gewässers gefunden. Dem ging eine aufwendige Suche nach dem Kind voraus.

Ein Fall von mutmaßlichem Kindsmord erschüttert Spanien: Ein Paar soll sein Neugeborenes nahe Palencia in der nördlichen Region Kastilien und León kurz nach der Entbindung in einen Fluss geworfen haben. Einsatzkräfte hätten die Leiche des Jungen auf dem Grund des Flusses Carrión gefunden, teilte die Nationalpolizei in Palencia am Montag mit. Die 23 Jahre alte Mutter und ihr 29 Jahre alter Partner seien festgenommen worden, sagte ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur.

Örtliche Gesundheitsbehörden hatten die Polizei informiert, weil die Frau offenbar kürzlich entbunden hatte, aber auf Nachfragen erklärte, sie wisse nicht, wo sich ihr Baby befinde. Bei einer polizeilichen Vernehmung gab die Frau dann zunächst an, sie habe den Jungen in einen Container im Gewerbegebiet von Palencia geworfen. Trotz einer aufwendigen Suche wurden aber keine Spuren gefunden.

Anschließend erklärte die Frau, das Kind zusammen mit ihrem Lebensgefährten nahe Palencia begraben zu haben. Aber auch an der von ihr genannten Stelle konnten Beamte nichts finden. Zudem habe die Frau bezüglich des Geburtsdatums falsche Angaben gemacht, hieß es.

Erst bei einem weiteren Verhör gab das Paar schließlich zu, seinen Sohn in der Gemeinde Husillos in den Fluss geworfen zu haben. Zudem sagte die Frau nun aus, dass ihr Kind bereits am 28. Januar geboren sei. Die Hintergründe der Tat waren zunächst unklar.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal