Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Nigeria: Mehrere Menschen aus "Baby-Fabrik" befreit

Geschäft mit Menschenleben  

Nigeria: Mehrere Menschen aus "Baby-Fabrik" befreit

06.03.2020, 18:09 Uhr | AFP

. Babys werden auf einer Gesundheitsstation in Abeokuta in Nigeria versorgt: Der Handel mit Neugeborenen ist ein florierendes Geschäft in Afrikas bevölkerungsreichstem Land. (Symbolfoto) (Quelle: imago images)

Babys werden auf einer Gesundheitsstation in Abeokuta in Nigeria versorgt: Der Handel mit Neugeborenen ist ein florierendes Geschäft in Afrikas bevölkerungsreichstem Land. (Symbolfoto) (Quelle: imago images)

Sie werden zu ungeschütztem Sex gezwungen, um schwanger zu werden: Die Polizei hat in Nigeria Frauen und einen Säugling befreit, die für ein perfides Geschäft eingesperrt waren. 

Die Polizei in Nigeria hat zwölf junge Frauen und ein Neugeborenes aus einer sogenannten "Baby-Fabrik" befreit. Die Frauen im Alter von 20 bis 25 Jahren hätten angegeben, zum ungeschützten Sex mit Männern gezwungen worden zu sein, um schwanger zu werden, teilte ein Polizeisprecher im südwestlichen Bundesstaat Ogun am Freitag mit. Die Babys seien dann verkauft worden.

Nach Angaben des Sprechers wurden auch der Inhaber der illegalen Einrichtung sowie zwei Männer, mit denen die Insassinnen Sex haben musste, festgenommen. Die Polizei erhielt einen Tipp von einer geflohenen Insassin.

Derartige "Baby-Fabriken" sind in dem mit 200 Millionen Einwohnern bevölkerungsreichsten Land Afrikas keine Seltenheit. Erst in der vergangenen Woche hatte die Polizei in Port Harcourt 24 Neugeborene und vier Frauen befreit. Jungen werden in der Regel für 500.000 Naira (1.250 Euro) an kinderlose Paare verkauft, Mädchen für 300.000 Naira.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal