Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Randale in Stuttgart: Hunderte verwüsten Innenstadt – 20 Festnahmen

Polizeikontrolle eskaliert  

20 Festnahmen nach Randale in Stuttgarter Innenstadt

21.06.2020, 12:24 Uhr | dpa, t-online.de, blu

 (Quelle: BuzzBee)
Heftige Randale in Stuttgart: Polizisten attackiert und Geschäfte verwüstet

In der Nacht zum Sonntag ist es in Stuttgart zu schweren Ausschreitungen gekommen. Dutzende gewalttätige Kleingruppen haben sich Straßenschlachten mit der Polizei geliefert. (Quelle: AFP)

Heftige Randale in Stuttgart: Polizisten attackiert und Geschäfte verwüstet. (Quelle: AFP)


In der Stuttgarter Innenstadt haben in der Nacht zum Sonntag Hunderte Menschen randaliert – Fensterscheiben wurden eingeworfen, Geschäfte geplündert.

Bei Straßenschlachten mit der Polizei haben in der Nacht zum Sonntag dutzende gewalttätige Kleingruppen die Stuttgarter Innenstadt verwüstet und mehrere Beamte verletzt. "Die Situation ist völlig außer Kontrolle", sagte ein Polizeisprecher am frühen Sonntag in Stuttgart.

Eine Kontrolle aufgrund eines Drogendelikts sei der Auslöser für die Ausschreitungen gewesen, erklärte ein Polizeisprecher. Umstehende Passanten hätten sich anschließend mit den kontrollierten Personen solidarisiert. Die "Stuttgarter Nachrichten" berichten von rund 500 Menschen, die völlig überraschend zusammengekommen seien. Laut "Focus Online" seien mehr als ein Dutzend Polizisten verletzt worden. 20 Menschen seien vorläufig festgenommen worden.

Nach mehreren Stunden beruhigte sich die Situation am Morgen laut Polizei. Der Großteil der Einsatzkräfte, die aus anderen Teilen Baden-Württembergs in die Landeshauptstadt beordert worden waren, hat Stuttgart demnach inzwischen wieder verlassen.

"Wurde richtig randaliert"

Bei Twitter kursierten Videoaufzeichnungen von jungen Männern, die gegen Schaufensterscheiben von Geschäften traten oder Pflastersteine aus dem Boden rissen. Der Polizeisprecher sagte: "Es wurde richtig randaliert." Eine ganze Reihe von Geschäften sei betroffen gewesen, zudem Fahrzeuge. Es habe auch Plünderungen gegeben. Schwerpunkte seien der Schlossplatz und die benachbarte Königstraße gewesen, die als Stuttgarts Shoppingmeile bekannt ist. Die Krawalle hätten gegen Mitternacht begonnen, sagte der Polizeisprecher.

Eine Werbetafel ist in der Königstraße völlig zerstört.  (Quelle: dpa/Christoph Schmidt)Eine Werbetafel ist in der Königstraße völlig zerstört. (Quelle: Christoph Schmidt/dpa)

Auseinandersetzungen auch am vergangenen Wochenende 

Am Sonntagmorgen waren die Schäden zu sehen: So waren die Schaufensterscheiben mehrerer Handy-Läden eingeschlagen. Unter anderem waren auch ein Eiscafé auf der Königstraße und ein bekanntes Bekleidungsgeschäft nahe des Charlottenplatzes von der Randale betroffen. Zur Sicherheit bleibe die Polizei mit einem Großaufgebot in der Innenstadt präsent, sagte der Polizeisprecher am Morgen.

Einheiten der Polizei stehen in der Innenstadt: In der Nacht zum Sonntag haben mehreren 100 Menschen in Stuttgart randaliert.  (Quelle: dpa/Christoph Schmidt)Einheiten der Polizei stehen in der Innenstadt: In der Nacht zum Sonntag haben mehreren 100 Menschen in Stuttgart randaliert. (Quelle: Christoph Schmidt/dpa)

Wie die "Stuttgarter Nachrichten" berichten, seien zeitweise rund 50 Polizeifahrzeuge im Einsatz gewesen. Auch zwei Polizeihubschrauber hätten stundenlang über der Innenstadt gekreist, um den Weg der Randalierer nachzuverfolgen. 

Auch an vergangenen Wochenenden war es zu Auseinandersetzungen von überwiegend jungen Menschen mit der Polizei gekommen – allerdings nicht in dem Ausmaß wie jetzt. Die Polizei äußerte sich zunächst nicht dazu, ob die Drahtzieher der jüngsten Zerstörungen polizeibekannten Szenen zuzurechnen sind. Vor einigen Tagen hatte die Stuttgarter Polizei nach Vorfällen am Rande einer Demonstration von Grenzüberschreitungen gesprochen. "Teile der linken Szene überschreiten hier gerade Linien, was wir für Stuttgart bisher so nicht gekannt haben", sagte damals ein Polizeisprecher.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal