Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanoramaKriminalität

Drei Tote und fünf Schwerverletzte bei Messerangriff


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextAus für deutschen Discounter im NordenSymbolbild für einen TextPopstar trauert um ihren Sohn Symbolbild für einen TextBaerbock sitzt an Flughafen festSymbolbild für ein VideoDrohne verfolgt Panzer – fatale FolgenSymbolbild für einen TextRoger Federer in Wimbledon abgewiesenSymbolbild für einen Text"Fluch geht weiter" – Brasilien am BodenSymbolbild für einen TextTheater gibt Schauspielerinnen HausverbotSymbolbild für einen TextDönerladen: Frau wirft Dackel über ThekeSymbolbild für einen TextEurojackpot am Freitag: Die GewinnzahlenSymbolbild für einen TextZDF-Moderator Ruprecht Eser ist totSymbolbild für einen TextLegendäres Gasthaus folgt auf SchuhbeckSymbolbild für einen Watson TeaserSohn von Ex-Bayern-Star tröstet NeymarSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Drei Tote und fünf Schwerverletzte bei Messerangriff

Von dpa, das, dru

Aktualisiert am 26.06.2021Lesedauer: 2 Min.
Großeinsatz in Würzburg: Am Freitagabend hat ein Mann dort Menschen mit einem Messer angegriffen, einige von ihnen starben. (Quelle: Reuters)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Großeinsatz in Würzburg: Ein Mann hat dort am Freitagnachmittag drei Menschen mit einem Messer getötet und weitere teilweise schwer verletzt. Es gibt erste Anzeichen für ein Motiv.

Ein Mann hat in Würzburg scheinbar wahllos Passanten mit einem Messer attackiert und dabei drei Menschen getötet und mindestens fünf weitere zum Teil lebensgefährlich verletzt. Das teilte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) in Würzburg mit. Unter den Verletzten befinde sich auch ein kleiner Junge, sein Vater soll bei dem Angriff ums Leben gekommen sein.


Messerattacke in Würzburg mit drei Toten

Würzburg in Bayern: Bei einer Messerattacke in der Würzburger Innenstadt sind am Freitag mehrere Menschen getötet worden.
Messerattacke in Würzburg: Der Tatort wird von zahlreichen Einsatzkräften bewacht.
+5

Die genauen Motive der Tat sind noch unklar. Einen islamistischen Hintergrund schloss Herrmann nicht aus. Ein Zeuge gab Herrmann zufolge an, der Verdächtige habe bei der Tat "Allahu Akbar" gerufen. Ein Polizeisprecher sagte dagegen, der Verdächtige sei nicht wegen Straftaten bekannt, die "Richtung Islamismus bisher hindeuten." Der Verdächtige der Messerattacke von Würzburg hat seine Opfer nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei nicht gekannt. "Dem Sachstand nach bestand keine Vorbeziehung zwischen Täter und Opfern", teilten die Beamten am Freitagabend mit. Nach Medienberichten soll der mutmaßliche Täter zuvor ein Messer in einem Kaufhaus gestohlen haben – das deutet nicht auf eine sorgfältige Planung der Tat hin. Kurz darauf begann er auf Menschen einzustechen, rannte dann auf die Straße.

Durch Schuss außer Gefecht gesetzt

Der mutmaßliche Täter wurde laut der Polizei nach "Schusswaffengebrauch überwältigt". Herrmann sprach von einem Schuss in den Oberschenkel. Der Mann sei nicht tödlich verletzt worden und befinde sich in Behandlung.

Einsatzkräfte am Tatort: Der Täter hatte offenbar wahllos auf Passanten eingestochen. Sein Motiv war zunächst unklar.
Einsatzkräfte am Tatort: Der Täter hatte offenbar wahllos auf Passanten eingestochen. Sein Motiv war zunächst unklar. (Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa-bilder)

Bei dem mutmaßlichen Täter handelt es sich um einen 24-jährigen Somalier. Nach Angaben des Bayerischen Rundfunks (BR) soll er als Asylbewerber abgelehnt worden sein. Laut Hermann sei er in den vergangenen Monaten bereits durch Gewalttaten auffällig gewesen. Auch soll er zwangsweise psychiatrisch behandelt worden sein.

Bürgermeister lobt Zivilcourage

Auch Würzburgs Oberbürgermeister Christian Schuchardt (CDU) bestätigte die polizeiliche Vorgeschichte des mutmaßlichen Täters. Schuchardt zeigte sich betroffen über das "schreckliche Verbrechen". Zahlreiche couragierte Bürgerinnen und Bürger hätten sich dem Mann in den Weg gestellt und versucht, ihn zu stoppen. Er finde es unglaublich, dass diese Menschen so engagiert gehandelt und ihr eigenes Leben gefährdet hätten.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Nach der Verhaftung des mutmaßlichen Angreifers erklärte die Polizei, man habe keine Hinweise auf weitere Täter. Den Angaben der Polizei zufolge gingen erste Notrufe gegen 17 Uhr ein. Daraufhin wurden Teile des Barbarossaplatzes abgesperrt und die Bevölkerung gebeten, den Ort zu meiden.

Die Polizei rief zur Zurückhaltung in den sozialen Netzwerken auf. "Bitte teilt keine Bilder oder Videos", hieß es in einem Tweet der Polizei. Sie forderte dazu auf: "Respektiert bitte die Privatsphäre der Opfer!" In den sozialen Netzwerken gab es bereits kurz nach dem Ereignis erste Videos, die angeblich das Geschehen zeigen sollen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Berichterstattung der "Main-Post"
  • Bericht des Bayerischen Rundfunk
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Terror-Beschuldigter sollte Rechtsextremismus aufklären
  • Lars Wienand
  • Jonas Mueller-Töwe
Von L. Wienand, J. Mueller-Töwe, M. Hollstein
  • Lars Wienand
Von Lars Wienand
CSUPolizeiTatortWürzburg
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website